Formel1

Ferrari testet im F1-Training Hamilton hängt Vettel in Frankreich ab

8560e16ee57823ac927495e387227387.jpg

Für Sebastian Vettel ist das F1-Training in Frankreich ein großes Experimentieren.

(Foto: imago images / Motorsport Images)

Im ersten Training zum Großen Preis von Frankreich setzt Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton klar die Bestzeit. Chancenlos ist Ferrari-Star Sebastian Vettel, der Welten hinter Hamilton zurückliegt. Besser unterwegs sind Bottas und Charles Leclerc im zweiten Ferrari.

Fast neues Auto, die alten Probleme: Trotz zahlreicher ausgetauschter Teile an seinem Ferrari fährt Sebastian Vettel in der Formel 1 der Spitze weiter deutlich hinterher. Im ersten freien Training zum Großen Preis von Frankreich (Sonntag, 15.10 Uhr/RTL und n-tv.de Liveticker) kam der frisch verheiratete Ferrari-Star nicht über Rang fünf hinaus. Vettels Rückstand auf Weltmeister und WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton (Großbritannien) im Mercedes betrug stolze 1,052 Sekunden.

Ferrari war zum achten Saisonrennen in Le Castellet unter anderem mit neuem Frontflügel, Heckflügel und Unterboden angereist. Der erste Trainingstag in Frankreich sollte von der Scuderia vor allem zum Experimentieren genutzt werden, wie Vettel vorab angekündigt hatte: "Es wird ein Tag, an dem wir herausfinden wollen, ob die Richtung stimmt."

Bei Vettel stimmte sie im ersten Training noch nicht, bei seinem Teamkollegen Charles Leclerc hingegen zumindest halbwegs. Der junge Monegasse beendete die Einheit als Dritter mit 0,373 Sekunden Rückstand auf Hamilton. Zweiter wurde der Finne Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil (+0,069 Sekunden).

Noch nicht ideal lief es auch für Renault-Pilot Hülkenberg. Er wurde beim Heimrennen seines Rennstalls Zwölfter (+2,072), obwohl Nase, Frontflügel, Unterboden und Kühlsystem an seinem RS19 ebenfalls neu sind.

Vettel hat in der WM als Dritter bereits 62 Punkte Rückstand auf Hamilton. Ferrari hofft allerdings noch, den Sieg vom letzten Rennen in Kanada am Grünen Tisch zugesprochen zu bekommen. Die Chancen darauf bewerten Experten allerdings als gering.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, cwo/sid

Mehr zum Thema