Formel1

Kein deutscher Grand Prix 2020 Hockenheim droht der Formel-1-Crash

imago35637753h.jpg

In Führung liegend und damit auf dem Weg zum Heimsieg setzte Sebastian Vettel seinen Ferrari im vergangenen Jahr in die Streckenbegrenzung.

(Foto: imago/HochZwei)

Für Hockenheim ist kein Platz im Formel-1-Kalender 2020. Weil zwei neue Rennen dazukommen, müssen Traditionsstrecken weichen. Um den Großen Preis von Deutschland dennoch zu erhalten, hat Geschäftsführer Georg Seiler eine ungewöhnliche Idee entwickelt.

Der Formel 1 in Deutschland droht 2020 ein Totalschaden. Die Betreiber des Hockenheimrings haben keine große Hoffnung auf einen Grand Prix auf heimischem Boden im kommenden Jahr. Mit dem US-Besitzer der Königsklasse des Motorsports, Liberty Media, rede man zwar "permanent über die Zukunft, aber noch nicht von einem Vertrag", sagte Hockenheimring-Geschäftsführer Georg Seiler vor dem Heimspiel an diesem Wochenende. "Für 2020 sieht es aber so aus, dass es hier keinen deutschen Grand Prix gibt. Es sollen 21 Rennen bleiben, Hanoi und Zandvoort kommen hinzu, also müssen Veranstaltungen rausfallen. So wie es aussieht, gehören Barcelona und Mexiko zu den Kandidaten, wir auch."

Der Hockenheimring kann sich aufgrund gesunkenen Zuschauerinteresses die Antrittsgebühr nicht mehr leisten und hat zuletzt nur noch alle zwei Jahre den Grand Prix von Deutschland ausgerichtet. Für diese Saison erzielten die Betreiber erst spät eine Einigung mit den Formel-1-Machern, nachdem die geforderte Abgabe von angeblich mehr als 21 Millionen Euro deutlich gesenkt worden war. Mitentscheidend war zudem die Bereitschaft von Autobauer Mercedes, als Titelsponsor des Grand Prix aufzutreten.

Vietnam soll ein Rennen ausrichten

"Dass Mercedes den Geldbeutel aufmacht, ist natürlich schön", sagte damals Ferrari-Star Sebastian Vettel und hofft weiter auf einen Heimsieg. Im vergangenen Jahr war der Heppenheimer kurz davor - krachte dann nach einem Fahrfehler in Führung liegend 15 Runden vor Schluss in die Streckenbegrenzung. Den einzigen Formel-1-Sieg in Deutschland feierte Vettel 2013 auf dem Nürburgring beim letzten Rennen dort.

Hockenheim ist nun auch ein Streichkandidat. Der Rennkalender 2020 soll wie in diesem Jahr 21 Grand Prix umfassen. Hanoi in Vietnam und Zandvoort in den Niederlanden kommen neu hinzu - dafür sollen Standorte weichen. Ungewiss ist die Zukunft von Barcelona, Mexiko und eben Hockenheim. Auch der Vertrag von Monza läuft aus, es gibt jedoch eine grundsätzliche Vereinbarung für weitere Rennen bis 2024. "Wenn es um eine langfristige Zukunft geht, muss unser Sport seine historischen Veranstaltungsorte erhalten", sagte Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey noch vor zwei Wochen, als der Vertrag von Silverstone bis mindestens Ende 2024 verlängert wurde. Für Deutschland ist das nicht mehr als eine lose Absichtsbekundung.

Zehn-Jahres-Vertrag endet in 28 Millionen Euro Schulden

ea96012bc0663260ec6874cac64fc129.jpg

Georg Seiler, der Geschäftsführer des Hockenheimrings, schlägt ein Rotationsverfahren für die Traditionsstrecken in Europa vor.

(Foto: dpa)

Eine kleine Chance auf ein Formel-1-Rennen 2020 in Hockenheim sieht Seiler dennoch, der Ende August in Rente geht. "Es ist ja noch nichts zu 100 Prozent abgesegnet. Es kann noch kommen. Im letzten Jahr waren wir auch nicht so weit für dieses Jahr und haben erst im September oder Oktober den Vertrag für 2019 gemacht", meinte der 66-Jährige. "Eine Hintertür gibt es, aber ich sehe im Moment wenige Chancen." Für die Jahre danach will Seiler keine Voraussagen treffen. Zwar seien Verhandlungen über eine Rückkehr der Formel 1 geplant - Seiler schließt jedoch aus, dass der Ausrichter in diesem Fall selbst das finanzielle Risiko trage. Dann sei ein Rennen in Hockenheim undenkbar.

Auf dem Höhepunkt des von Michael Schumacher ausgelösten Formel-1-Booms in Deutschland gab es zwischen 1995 und 2006 jährlich sogar zwei Rennen, eines in Hockenheim und eines am Nürburgring. "In der Euphorie mit Michael Schumacher haben wir damals einen Zehn-Jahres-Vertrag abgeschlossen. Der hat auch die ersten Jahre funktioniert, wir hatten Gewinne", erzählte Seiler. "Dann kamen die Jahre, wo wir hier nicht mehr ausverkauft waren und Verluste einfahren mussten. Diese waren nicht leicht zu schultern." Auf rund 28 Millionen Euro beziffert Seiler noch die Schuldenlast.

Unter der Führung des berühmt-berüchtigten ehemaligen Chefvermarkters Bernie Ecclestone erschloss die Formel 1 neue WM-Märkte und strich von Gastgebern wie Baku oder Abu Dhabi dem Vernehmen nach zwischen 40 und 50 Millionen US-Dollar pro Jahr an Antrittsprämie ein. Diese Preisschraube erdrückt manche traditionelle Strecke im Kernmarkt Europa förmlich. Seiler sieht diese Entwicklung zwar kritisch, hält sie aber aus wirtschaftlicher Sicht für nachvollziehbar.

Seiler hat daher ein Alternativmodell ins Gespräch gebracht. "Ich könnte mir ein Rotationsverfahren vorstellen. Sollte die Anzahl der Rennen einer Saison nicht erhöht werden, könnten europäische Traditionsstrecken beispielsweise mit einer angepassten Gebühr alle zwei oder drei Jahre im Wechsel einen Grand Prix austragen", sagte er. Aber das ist vorerst nur eine Idee.

Quelle: ntv.de, Martin Moravec, dpa