Formel1

Formel 1 trainiert in China Vettel ist schnell, doch Bottas ist schneller

Für Sebastian Vettel läuft es im Training zum Großen Preis von China ganz gut, allerdings kann von der erwarteten Ferrari-Dominanz zum Start ins 1000. Grand-Prix-Wochenende der Formel 1 nicht die Rede sein. WM-Spitzenreiter Valtteri Bottas ist in seinem Mercedes dann doch noch etwas schneller.

Sebastian Vettel hat sich im zweiten Freien Training der Formel 1 zum Großen Preis von China knapp dem WM-Führenden Valtteri Bottas geschlagen geben müssen. Der 29 Jahre alte Mercedes-Pilot aus Finnland verwies den deutschen Ferrari-Fahrer auf dem Shanghai International Circuit um 27 Tausendstelsekunden auf den zweiten Platz.

634d82365a444eb082852c9eef47fa00.jpg

Läuft für ihn: Valtteri Bottas.

(Foto: imago images / HochZwei)

In 1:33,330 Minuten fuhr Bottas auch die Tagesbestzeit, nachdem Vettel im ersten Training zum 1000. Formel-1-Rennen in 1:33,911 Minuten auf Rang eins gefahren war. In der etwas schnelleren zweiten Session kam Max Verstappen im Red Bull auf Rang drei, der fünfmalige Weltmeister und fünfmalige China-Sieger Lewis Hamilton wurde Vierter. Am Vormittag hatte der britische Mercedes-Star den zweiten Platz belegt, Verstappen war Vierter geworden.

Dazwischen hatte sich noch Charles Leclerc im zweiten Ferrari geschoben. Bei dem Monegassen lief es später nicht mehr nach Plan, er stieg weit vor Ende der zweiten anderthalb Stunden aus seinem Wagen und belegte letztlich den siebten Platz. Das Kühlsystem musste gecheckt werden, wie die Scuderia bekannt gab. Verbessern konnte sich dagegen Nico Hülkenberg. Der Deutsche schaffte es in seinem Renault nach Platz zwölf auf Rang fünf.

Landsmann Vettel liegt vor dem dritten Saisonrennen am Sonntag (ab 8.10 Uhr unserer Zeit bei RTL und im Liveticker bei n-tv.de) mit 22 Punkten auf dem fünften WM-Platz, sein Teamkollege Leclerc ist Vierter mit 26 Zählern. Bottas kommt an der Spitze auf 44 Punkte, Hamilton als Zweiter auf 43, Verstappen ist Dritter (27).

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, sgi/sid/dpa

Mehr zum Thema