Formel1

Presse jammert über F1-Dominanz "... dann kann man den Laden dichtmachen"

imago0047733894h.jpg

Lewis Hamilton fehlen nur noch vier Siege, um Michael Schumachers Rekord einzustellen.

(Foto: HOCH ZWEI/Pool/Motorsport Images)

Weltmeister Lewis Hamilton fährt beim Großen Preis von Großbritannien seinen dritten Formel-1-Saisonsieg knapp vor Max Verstappen im Red Bull ein - obwohl "in der letzten Runde alles durcheinander geworfen" wurde. Die Presse feiert den englischen Mercedes-Piloten, dessen Einstellung von Michael Schumachers Siegesrekord "nur eine Frage der Zeit" sei.

Großbritannien

"Daily Mail": "Drama beim Großen Preis von Großbritannien. Lewis Hamilton hinkt über die Linie mit einer Reifenpanne und fliegenden Funken und gewinnt den Grand Prix von Silverstone, nachdem Teamgefährte Valtteri Bottas das gleiche Problem erleidet und es nicht aufs Podium schafft. Unter all den Herzattacken, die uns Lewis Hamilton auf seiner Achterbahnfahrt durch die Formel 1 bereitet hat, muss der Drei-Räder-Sieg von Silverstone ganz oben stehen."

"The Sun": "Lewis Hamilton überlebte einen allmächtigen späten Schrecken, um seinen siebten britischen Grand Prix auf dramatische Weise zu gewinnen. Der Vorderreifen des Briten war fast vollständig hinüber in der letzten Runde von Silverstone, und er brachte gerade mal das Auto nach Hause, mit fliegenden Funken in einem Herzschlagfinale."

"The Guardian": "Lewis Hamilton bejubelte seinen bemerkenswerten dreirädrigen Sieg beim britischen Grand Prix auf dem dramatischsten Höhepunkt seiner Karriere. Der Weltmeister, der vom Start weg geführt hatte, musste seinen Mercedes über die Linie schleppen, nachdem ein Reifen in der letzten Runde versagt hatte."

"Telegraph": "Es kommt nicht oft vor, dass ein Dreirad einen Formel-1-Grand-Prix gewinnt. Einer der außergewöhnlichsten Zieleinläufe in den letzten Jahren brachte Hamilton schließlich den siebten Sieg beim Heimrennen ein, er ist nun dem Rekord von sieben Fahrertiteln einen weiteren Schritt näher gekommen."

Italien

"La Gazzetta dello Sport": "Wenn Lewis Hamilton sogar auf drei Rädern gewinnt, dann kann man den Laden dichtmachen. Das Finale des GP von Großbritannien ist unglaublich und unvergesslich, mit dem linken Vorderreifen, der zuerst beim Mercedes Valtteri Bottas' schlaff wurde und dann bei dem Hamiltons. Pech für den Finnen, der Zweiter war und nur noch zwei Runden vor sich hatte."

"Tuttosport": "Alles schien gelaufen, und stattdessen hat die letzte Runde alles durcheinander geworfen oder beinahe. Zusammen mit dem britischen Phänomen steigen Max Verstappen von Red Bull und Leclerc mit dem Ferrari Nummer 16 aufs Podium."

"Corriere dello Sport": "Feuerwerk am Ende des Grand Prix in Silverstone mit explodierenden Reifen. Hamilton verliert nicht die Nerven, bleibt stark und führt sein Auto ins Ziel. Er sendet somit eine klare Botschaft an die Rivalen: Mercedes siegt auch mit nur drei Reifen."

"La Repubblica": "Explodierende Reifen killen die Langeweile beim Grand Prix in Silverstone. In unberechenbaren Situationen reagiert Hamilton wie der Herrscher der Formel 1. Leclerc hat Glück, mit Geduld erobert er einen Platz auf dem Podium. Für Vettel war es ein Wochenende voller Probleme."

"Corriere della Sera": "König Lewis nähert sich weiter dem Rekord Schumachers. Er ist immer mehr der Kaiser der Formel 1, selbst wenn Probleme auftauchen."

"La Stampa": "Hamiltons Sieg auf drei Reifen ist ein weiteres Kapitel in seiner legendären Sammlung von Siegen. Jetzt nähert sich Hamilton immer mehr der Rekordzahl von 91 Erfolgen von Seiner Majestät Schumacher."

Spanien

"Marca": "Nicht einmal die Allerältesten auf dem Platz erinnern sich an eine dreifache Reifenpanne in den zwei letzten Runden (...) Mit dem, was an diesem Nachmittag passierte, hätte Hamilton ausscheiden und Bottas Sieger des Rennens und Erster der Gesamtwertung werden können, Verstappen hätte ohne Problem gewinnen und fast Spitzenreiter werden können, es hätte auch Sainz aufs Podium steigen können ... oder genau das Gegenteil."

"AS": "Dramatischer Heimsieg für Hamilton auf drei Rädern! Hamilton, ob mit oder ohne Glück, fährt jetzt schon allen davon. Für Vettel wurde es ein verkorkstes Rennen, es läuft einfach nicht gut bei ihm."

"Sport": "Sir Hamilton von Silverstone gewinnt auf drei Rädern. Hamilton hat momentan auch das Glück des Meisters."

"El Mundo Deportivo": "Hamilton siegt auf drei Rädern in einem filmreifen Finale, das Meisterglück rettet ihn. Sekt und Selters für Mercedes, denn Bottas holt nach seinem Reifenplatzer keinen Punkt. Bis zu den Reifenplatzern war es ein triumphaler Marsch der Silberpfeile."

Frankreich

"L'Équipe": "Hamilton ist in Silverstone einfach unbesiegbar. Neunundvierzig nicht besonders interessante Runden und drei völlig verrückte! So kann man den Großen Preis von Großbritannien vom Sonntag vor leeren Tribünen in Silverstone zusammenfassen. Diese letzte Schleife nach eineinhalbstündiger Prozession katapultiert Hamilton endgültig in eine andere Galaxie. Bis zur 50. Runde lief es auf ein sauberes Doppel für Mercedes hinaus, einige Überholmanöver im Herzen des Feldes und einem abgehängten Sebastian Vettel. Das wäre dann alles gewesen, was es über das Rennen zu sagen gab."

Österreich

"Kronen Zeitung": "Wahnsinn, was war das für ein verrücktes Formel-1-Rennen! Lange hatte es am Sonntag in Silverstone nach einem lockeren Mercedes-Doppelsieg ausgesehen, am Ende brauchte Lewis Hamilton eine heftige Dosis Glück. Nach einem Reifenschaden rettete der Formel-1-Weltmeister in der letzten Runde 5,8 Sekunden Vorsprung auf Max Verstappen im Red Bull."

Schweiz

"Blick": "Ja, wer soll diesen Lewis Hamilton noch aufhalten? Es ist nicht mal ein geplatzter Reifen! Der Brite feiert seinen siebten Sieg in der Heimat Silverstone, seinen 87. GP-Erfolg total. Noch fehlen vier Siege zum Rekord von Michael Schumacher. Doch die sind nur noch eine Frage der Zeit."

Quelle: ntv.de, dbe/dpa/sid