Fußball-EM

Simic berichtet über Sexismus Ex-DFB-Profi wurde Ausbildung wegen Jungs verwehrt

imago1007745401h.jpg

Julia Simic hat es als Fußballerin geschafft, doch der Weg war steinig.

(Foto: imago images/Eibner)

Die frühere Nationalspielerin Julia Simic berichtet von Sexismus und Diskriminierung. Nachwuchsleistungszentren wollten sie nicht aufnehmen, damit sie keinem Jungen einen Platz wegnimmt. Die heutige U17-Nationaltrainerin sieht aber auch die positive Entwicklung.

Die ehemalige Nationalspielerin Julia Simic hat in ihrer Zeit als Nachwuchsfußballerin mehrfach Sexismus erfahren. "Vor den Spielen musste ich immer viele negative, teilweise diskriminierende Kommentare einstecken", sagte sie in der Dokumentation "Unstoppable" über Frauen im Profisport auf DAZN: "Damals war das so etwas Besonderes, dass keiner wirklich damit umgehen konnte."

Sexismus sei "tief in der Gesellschaft verankert" und ein langfristiges Problem, das "natürlich auch vor dem Sport nicht Halt macht". Heutzutage führe "kein Weg mehr am Frauen- oder Mädchenfußball vorbei", so Simic, die heute die U17-Juniorinnen des DFB trainiert und mit diesen im Mai Europameisterinnen wurde: "Mittlerweile haben Vereine verstanden, dass man den Frauen bessere Bedingungen und die Ressourcen geben muss, um auch international den Verein richtig gut zu repräsentieren."

Als Jugendliche habe sie sich zwischenzeitlich sogar die Haare kurz schneiden lassen, "weil ich als ganz normal angesehen werden wollte". Für einige Mannschaften habe sie gar nicht erst spielen dürfen. "Gerade die NLZ (Nachwuchsleistungszentren, Anm.d.Red.) wollten damals keine Mädchen aufnehmen, weil sie ja dem Jungen, dem potenziellen Fußballprofi, einen Platz wegnehmen würden", sagte Simic.

Mehr zum Thema

Ihre Vorbilder seien allesamt männlich gewesen. "Ich habe die vollen Stadien gesehen und hatte keine weiblichen Vorbilder, das waren Matthäus, Sammer, Zidane, Figo", sagte Simic: "Deren Tricks habe ich versucht zu kopieren. Irgendwann wollte ich vor vielen tausend Zuschauern spielen."

Die erste Hälfte der zweiteiligen Dokumentation ist seit Mittwoch kurz vor dem Start der Frauen-EM auf DAZN zu sehen. Neben Simic sprechen darin auch die frühere Box-Weltmeisterin Regina Halmich, Basketball-Nationalspielerin Alina Hartmann und UFC-Kämpferin Mandy Böhm über ihre Erfahrungen mit Sexismus, Vermarktungsdruck und Selbstbestimmung sowie die Vereinbarkeit von Karriere und Familienplanung.

Quelle: ntv.de, ara/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen