Fußball-EM

Morata - Spaniens Freud und Leid Italien zieht nach Elfer-Krimi ins EM-Finale ein

Im Kampf ums Finale schenken sie sich nichts: die Weltmeister von 2006 beziehungsweise 2010, Italien und Spanien. Das erste Halbfinale dieser Fußball-Europameisterschaft entscheidet sich erst im Elfmeterschießen. Und da verschießt ausgerechnet der Spanier, der erst die Verlängerung ermöglichte.

Das unbezwingbare Italien hat in einer magischen Nacht den nächsten Giganten gestürzt und träumt vom finalen Triumph. Der viermalige Weltmeister stoppte die spanische Passmaschine beim 4:2 im Elfmeterschießen von Wembley mit feuriger Leidenschaft und Glück zur rechten Zeit. Die Squadra Azzurra kann am Sonntag ihren zweiten EM-Titel nach 1968 feiern: Finalhürde für die nun 33 Spiele in Serie ungeschlagenen Italiener ist dann an gleicher Stelle England oder Dänemark.

"Es war ein sehr hartes Spiel, Spanien hat großartig gespielt", sagte Trainer Roberto Mancini. Seine Mannschaft war körperlich am Ende: "Wir wussten, dass wir leiden müssen. Jetzt müssen wir schnell unsere Kräfte zurückgewinnen." Für das Spiel Nummer 34 in der unglaublichen Serie.

7d2c97f0fc897e9915e80283275956c5.jpg

Morata trifft - und verschießt.

(Foto: Pool via REUTERS)

"Wir haben gegen einen mächtigen Gegner gespielt. Wir haben gelitten, aber wir haben es nach Hause gebracht. Wir haben immer an uns geglaubt und lassen uns nicht in die Enge treiben", kommentierte Siegschütze Jorginho, der schon mit dem FC Chelsea das Champions-League-Finale gewonnen hatte. Ähnlich euphorisch wirkte Federico Chiesa, der die Azzurri in der 60. Minute in Führung gebracht hatte: "Ich kann meine Gefühle nicht mit Worten beschreiben. Jetzt sind wir im Finale und freuen uns riesig. Wir sind überglücklich."

Italien lieferte dem technisch überlegenen, aber zu inkonsequenten Gegner im ersten Halbfinale einen großen Kampf. Nur mit Mühe hielt die Abwehr vor 58.000 Zuschauern halbwegs stand - im Roulette vom Punkt schickte Jorginho dann das gesamte Land in Ekstase. Dani Olmo und Alvaro Morata hatten für Spanien verschossen. Ausgerechnet Morata, der seine Spanier erst in der 80. Minute in die Verlängerung gerettet hatte.

Das Duell zweier aktiver und offensiver Ballbesitz-Mannschaften hielt, was es versprochen hatte. "Wir wollen den Ball, wir brauchen ihn!", hatte Luis Enrique beschwörend gesagt. Er bekam ihn, doch seine Spieler trugen ihn lange einfach nicht ins Tor. "Wir wären gerne ins Finale gekommen und haben eigentlich ein gutes Spiel gespielt. Wir sind stolz auf das, was wir geschafft haben. Es war eine gute Erfahrung für eine so junge Mannschaft", kommentierte Sergio Busquets.

Donnarumma mehrfach gefordert

Italien - Spanien 1:1 (1:1, 0:0) n.V., 4:2 i.E.

Italien: Donnarumma - Di Lorenzo, Bonucci, Chiellini, Emerson, ab 74. Toloi - Barella, ab 85. Locatelli, Jorginho, Verratti, ab 74. Pessina - Chiesa, ab 107. Bernardeschi, Immobile, ab 61. Berardi, Insigne, ab 85. Belotti. - Trainer: Mancini

Spanien: Simon - Azpilicueta, ab 85. Llorente, Garcia, ab 109. Pau Torres, Laporte, Alba - Koke, ab 70. Rodri, Busquets, ab 106. Thiago, Pedri - Ferran Torres, ab 62. Morata, Oyarzabal, ab 70. Gerard Moreno, Olmo. - Trainer: Enrique

Schiedsrichter: Felix Brych (München)

Tore: 1:0 Chiesa (60.), 1:1 Morata (80.)

Elfmeterschießen: Simon (Spanien) hält Elfmeter von Locatelli, Olmo (Spanien) schießt über das Tor, 1:0 Belotti, 1:1 Gerard, 2:1 Bonucci, 2:2 Thiago, 3:2 Bernardeschi, Donnarumma (Italien) hält Elfmeter von Morata, 4:2 Jorginho

Spaniens Trainer überraschte, indem er Morata erstmals aus der Startelf nahm, es stürmte der glücklose Mikel Oyarzabal. Mancini hingegen ersetzte Linksverteidiger Leonardo Spinazzola, dem im Viertelfinale gegen Belgien (2:1) die Achillessehne gerissen war, durch Emerson. Der traf kurz vor der Pause das Lattenkreuz (45.).

Der gebürtige Brasilianer vom FC Chelsea war es auch, der die erste Großchance einleitete: Bei seinem Steilpass stand Nicolo Barella, der am Pfosten scheiterte, jedoch im Abseits. Spanien spannte sein weißes Pass-Netz über den Platz, spielte sich den Ball zu - Italien stürmte nach Ballgewinn schnörkellos nach vorne, fanatisch angetrieben von der Mehrzahl der Zuschauer.

Spanien spielte aber nicht das lähmende Tiki-Taka von einst, sondern suchte den Moment für den genialen Pass in die Spitze schnell. Oyarzabal versäumte es, in perfekter Mittelstürmerposition den Ball mit in den Lauf zu nehmen (13.), er hätte sonst allein vor Torhüter Gianluigi Donnarumma gestanden.

Die Spanier drückten in einem Spiel auf hohem technischen Niveau und erzwangen durch Koke, den agilen Pedri oder Sergio Busquets italienische Fehlpässe schon in der ersten Verteidigungslinie. Donnarumma musste gegen Dani Olmo (RB Leipzig) seine eigene Schwäche ausbügeln (25.).

Erst Pfosten, später Latte

Entlastung der Azzurri war dadurch seltener, blieb aber brandgefährlich: Als Unai Simon übermotiviert aus seinem Tor rannte, fand sich allerdings niemand für den Abschluss (20.), und Lorenzo Insigne lief mit dem Ball ins Aus (34.). Es folgte Emersons Lattentreffer.

Italien bekam jedoch erstmals im Turnier richtige Probleme, die extrem erfahrene Innenverteidigung Giorgio Chiellini/Leonardo Bonucci leistete Schwerstarbeit. Auch nach der Pause: Olmo, Busquets, Koke brachten die Azzurri innerhalb von Minuten in höchste Not. Chiesa zwang auf der Gegenseite Simon zu einer Parade (53.). Sieben Minuten später schlenzte der Stürmer von Juventus Turin den Ball unhaltbar von halb links ins lange Eck.

Mehr zum Thema

Spaniens "Furia Roja" reagierte wütend. Enrique warf nun doch Morata für Ferran Torres ins Spiel, später auch noch Gerard Moreno und Rodrigo. Oyarzabal verpasste eine perfekte Chipflanke Kokes um Haaresbreite (65.) - eigentlich ein sicheres Tor. Italien sah sich in den eigenen Strafraum gedrängt, wo sich die "Alten Herren" in jeden Schuss warfen. Auch Olmo bekam das zu spüren (67.).

Die Italiener suchten Stabilität, Spanien verzweifelt den Weg über die gegnerische Torlinie. Chancen boten sich im Überfluss, aber die hochtalentierte Mannschaft spielte gegen nun sehr tief stehende Gegner nur einen Angriff zu Ende. Die Verlängerung war vom Abwarten geprägt.

Quelle: ntv.de, ara/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.