Fußball-EM

Vor EM-Achtelfinale in Budapest Niederlande-Kapitän fordert UEFA-Schutz

imago1003261928h.jpg

Gini Wijnaldum wird in der kommenden Saison für Paris Saint-Germain auflaufen. Sein Vertrag bei Liverpool war ausgelaufen.

(Foto: imago images/Pro Shots)

Gini Wijnaldum wird seine Niederländer beim EM-Achtelfinale gegen Tschechien in Budapest mit einer besonderen Kapitänsbinde aufs Feld führen. Nach den bisherigen Vorfällen im Puskas-Stadion fordert der 30-Jährige Schutz von der UEFA und zieht bei Beleidigungen sogar einen Spielabbruch in Erwägung.

Georginio Wijnaldum, Kapitän der niederländischen Fußball-Nationalmannschaft, hat die Europäische Fußball-Union (UEFA) zum Handeln bei rassistischen Vorfällen während der EM aufgefordert. "Ich denke, dass die UEFA eine führende Rolle dabei spielen sollte, die Spieler zu schützen", sagte der 30-Jährige: "Sie sollten diejenigen sein, die sagen: Wenn so etwas passiert, brechen wir das Spiel ab. Wir hören auf zu spielen."

Die Niederlande spielen am Sonntag (18.00 Uhr/ARD, MagentaTV und im Liveticker auf ntv.de) im EM-Achtelfinale gegen Tschechien in Budapest, wo während der Gruppenphase ungarische Fans durch rassistische Verhaltensweisen aufgefallen waren. Wie Wijnaldum berichtete, habe er selbst derartige Beleidigungen bislang noch nicht am eigenen Leib erfahren, aber auch ihn beschäftige das Thema vor der Reise nach Ungarn.

"Ehrlich gesagt habe ich viel überlegt und ich habe mir gesagt: Gini, du wirst nächsten Sonntag in Ungarn spielen. Was wirst du tun, wenn es tatsächlich passiert?", sagte der Mittelfeldspieler, der zur neuen Saison vom FC Liverpool zu Paris St. Germain wechselt. Früher habe er gedacht, so Wijnaldum, dass er sofort vom Feld gehen würde. "Das würde ich vielleicht auch am kommenden Sonntag. Ich würde vielleicht heruntergehen, aber ich habe begonnen, anders darüber zu denken."

Letztendlich würde Wijnaldum in einem solchen Fall mit seiner Mannschaft und dem Schiedsrichter darüber sprechen, sagte er. Letztendlich sieht er jedoch die UEFA in der Pflicht. "Die Entscheidung sollte nicht den Spielern überlassen werden. Denn das sieht man oft. Die Spieler werden sogar bestraft dafür, dass sie sich selbst schützen."

Wijnaldum wird in Budapest am Sonntag zudem eine "spezielle One-Love-Kapitänsbinde" tragen. Das hatte der niederländische Fußballverband KNVB am Mittwoch mitgeteilt und betont, "für Zusammenhalt und damit gegen Ausgrenzung und Diskriminierung" zu sein. In den vergangenen Monaten hatte Oranje das One-Love-Logo bereits mehrmals auf ihren Aufwärmshirts oder Trikots platziert.

Quelle: ntv.de, sue/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.