Fußball

++ Fußball, Transfers, Gerüchte ++ 28 Millionen Euro Ablöse für Götze?

39724155.jpg

Götze wird wohl bald wieder in schwarz und gelb auflaufen.

(Foto: picture alliance / dpa)

In der Causa Mario Götze und der Rückkehr zum BVB gibt es offenbar Details. Der erkrankte Marco Russ kann etwas aufatmen, und Vicente del Bosque hat einen Favoriten für den spanischen Nationaltrainerposten im Visier.

Die Rückkehr von Fußball-Weltmeister Mario Götze zum Vizemeister Borussia Dortmund ist anscheinend perfekt. Verschiedene Medien berichten übereinstimmend, dass der Transfer des 24 Jahre alten Offensivspielers von Rekordmeister Bayern München zum BVB in trockenen Tüchern sei. Demnach haben sich die Vereine auf eine Ablösesumme von 28 Millionen Euro für den WM-Helden geeinigt. Götze, der 2013 für 37 Millionen Euro von der Borussia nach München gewechselt war, soll in Dortmund einen Fünfjahresvertrag bis 2021 erhalten (sgu).

--------------------------------------------

Russ: Comeback noch dieses Jahr möglich

Der an Krebs erkrankte Verteidiger Marco Russ gibt womöglich noch in diesem Jahr sein Comeback beim Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Der 30-Jährige hat offenbar seine Chemo-Therapie beendet. "Er hat die zweite Chemo hinter sich, eine dritte Chemo braucht er nicht. Marco fühlt sich soweit okay. Wir hoffen, dass er in drei, vier Monaten langsam wieder mit dem Sport beginnen kann", sagte Trainer Niko Kovac der "Bild"-Zeitung. Bei Marco Russ war im Mai kurz vor den beiden Relegationsspielen gegen den 1. FC Nürnberg eine schwere Tumorerkrankung festgestellt worden. Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hatte jüngst betont, dass er den 2017 auslaufenden Vertrag mit dem Verteidiger verlängern wolle. (sgu)

--------------------------------------------

Del Bosque bringt Guardiola ins Spiel

Der ehemalige spanische Fußball-Nationaltrainer  Vicente del Bosque kann sich den früheren Bayern-Coach Pep Guardiola als Trainer der "Furia Roja" vorstellen. "Er ist der beste Trainer im Moment, ohne Frage", sagte der 65-Jährige der "Süddeutschen Zeitung". Der neue Teammanager von Manchester City habe eine "sehr gute Ausbildung" genossen, "und er hat sich noch mal weiterentwickelt. Ich wüsste nicht, warum es unmöglich sein sollte, Guardiola zum Nationaltrainer zu bestellen. Klar, er ist Katalane, aber sind wir nicht dafür da, zu einen?", sagte del Bosque. Weite Teile der katalanischen Bevölkerung streben seit Jahren die Abspaltung von Spanien an (sgu).

Quelle: n-tv.de, sgu/dpa/sid

Mehr zum Thema