Fußball

Pokalfinale der Frauen Abruptes Übertragungsende ärgert Fans

7d78352dc0075ed924a7d693830a245c.jpg

Die Frauen des VfL Wolfsburg feierten unter Ausschluss der Fernsehöffentlichkeit.

(Foto: regios24)

Nicht nur der FC-Bayern hat heute das DFB-Pokalfinale gewonnen, sondern auch der VfL Wolfsburg. Die Frauenmannschaft setzte sich in Köln gegen die SGS Essen durch. Dass die ARD nach Spielende sofort zu den Männern schaltet, stößt vielen Zuschauern sauer auf.

Die abrupt abgebrochene Übertragung des DFB-Pokalfinals der Frauen hat für Ärger in den sozialen Netzwerken gesorgt. Beim 4:2 (3:3,3:3,1:2)-Erfolg des VfL Wolfsburg im Elfmeterschießen gegen die SGS Essen war die ARD am Samstagabend unmittelbar nach dem Ende des Elfmeterschießens aus der Übertragung ausgestiegen.

Die Siegerehrung, Interviews und die Pokalübergabe nach der hochklassigen Partie, die beim Stand von 3:3 nach 90 Minuten in die Verlängerung gegangen war, waren nur noch im Internet im Live-Stream zu sehen. Die Fernsehzuschauer bekamen den Vorlauf zum Männer-Pokal-Finale zwischen dem FC Bayern München und Bayer Leverkusen (4:1) präsentiert.

"Wir verstehen den Ärger. Leider mussten wir aufgrund des Elfmeterschießens den Nachlauf deutlich kürzen", teilte die Sportschau am Abend via Twitter mit. "Die uns zugeteilte Sendezeit war zu diesem Zeitpunkt bereits 25 Minuten überschritten. Wir sind hier von den jeweiligen Anstoßzeiten abhängig." Das Statement konnte die empörten Zuschauer aber nicht zufriedenstellen. Ihre Kritik: Die ARD hätte die Anstoßzeiten schon im Vorfeld besser abstimmen oder die Vorberichte zum Finale der Männer etwas kürzen können.

Quelle: ntv.de, ino/dpa