Fußball

Batshuayi soll als Ersatz kommen BVB bestätigt Aubameyangs Wechsel

ce8268b5c08f9a2d2b4e9f01663eef0e.jpg

Applaus, Applaus: Pierre-Emerick Aubameyang.

(Foto: dpa)

Pierre-Emerick Aubameyang wechselt von Borussia Dortmund aus der Fußball-Bundesliga zum FC Arsenal in die Premier League. Das gibt der BVB bekannt und kassiert knapp 64 Millionen Euro. Und trotz aller Provokationen trennt sich der Klub im Guten. Zumindest offiziell.

Das zuletzt unrühmliche Kapitel Pierre-Emerick Aubameyang bei Borussia Dortmund ist beendet. Der Gabuner wechselt mit sofortiger Wirkung aus der Fußball-Bundesliga zum englischen Top-Klub FC Arsenal und wird dort Mitspieler der Weltmeister Mesut Özil, Per Mertesacker und Shkodran Mustafi. Wie der BVB mitteilte, beträgt die Ablösesumme 63,75 Millionen Euro. Über die Laufzeit von Aubameyangs Vertrags in London wurde zunächst nichts bekannt. Der BVB teilte lediglich mit, dass der bis 2021 laufende Kontrakt aufgelöst worden sei.

*Datenschutz

"Von den unschönen Ereignissen der vergangenen Wochen abgesehen, erinnern wir uns gern daran zurück, dass die Geschichte von Pierre-Emerick Aubameyang beim BVB über mehr als vier Jahre eine einzige Erfolgsstory war", sagte Sportdirektor Michael Zorc. Aubameyang habe in dieser Zeit Großartiges für Borussia Dortmund geleistet, "viele wichtige Tore geschossen und ist Teil jener Mannschaft, die 2017 den DFB-Pokal nach Dortmund geholt hat". Der Abschied des Provokations-Profis dürfte den Weg für Michy Batshuayi freimachen. Der 24 Jahre alte Belgier vom englischen Meister FC Chelsea soll nach Medienberichten für angeblich 1,5 Millionen Euro bis zum Saisonende auf Leihbasis zum BVB wechseln.

Nur ein halbes Jahr nach dem erstreikten Wechsel von Ousmane Dembélé zum FC Barcelona provozierte mit Aubameyang ein weiterer BVB-Profi seinen Abgang. Nach mehreren Verfehlungen, die dem 28-Jährigen in den vergangenen 15 Monaten diverse Suspendierungen und Geldstrafen eingebracht hatten, konnte der BVB im Grunde nicht mehr anders. Für das Bundesligaspiel gegen den VfL Wolfsburg (0:0) zum Rückrundenauftakt war er suspendiert worden, bei Hertha BSC (1:1) stand er wegen schlechter Trainingseinstellung nicht im Kader. Am Montag erst erschien er als geladener Zeuge beim Prozess um den Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus im April 2017 krankheitsbedingt nicht vor Gericht.

Sein letztes Spiel für die Dortmunder absolvierte er am Samstag beim 2:2 gegen Freiburg - ein lustloser  Auftritt mit gerade einmal 19 Ballkontakten. Aubameyang war im Sommer 2013 von AS Saint-Etienne nach Dortmund gekommen. Sein größter Erfolg war der Pokalsieg mit dem BVB 2017 gegen Eintracht Frankfurt. Im Jahr 2016 wurde Aubameyang als erster Spieler der Bundesliga zu Afrikas Fußballer des Jahres gewählt und krönte sich in der Saison 2016/2017 zum besten Torschützen der Bundesliga.

Quelle: ntv.de, sgi/tno/dpa/sid