Fußball

Pfiffe, Patzer, Schlampereien BVB bleibt nicht mehr als ein Versprechen

f0a1c4076b60e8a44c17f4d5bb09e325.jpg

Nein, der BVB bereitet seinem Trainer Thomas Tuchel derzeit keine Freude.

(Foto: imago/DeFodi)

Beim BVB herrscht Frust. Das hochveranlagte Team kommt nicht ins Rollen. Die Meisterschaft? Ganz weit weg. Für die Fans ist das genau so schwer zu ertragen wie für den Trainer. Doch der kennt zumindest das Problem.

Im Grunde genommen war es ein Abend mit Erfolgsgarantie: Immer dann, wenn die "Sonnenkinder" aus Selm in der Adventszeit die Zuschauer im Dortmunder Stadion mit Weihnachtsklassikern aus helltönenden Kehlen erfreuen, hat der BVB noch keine Niederlage einstecken müssen. Die Serie hielt auch beim 24. Auftritt, doch überschäumende Begeisterung löste das im Lager des Revierklubs nicht aus.

801fd0be6a3be190f74119d9edd15377.jpg

So viel Talent und so wenig Konstanz: Borussia Dortmund in der Hinrunde der Saison 2016/17.

(Foto: imago/Thomas Bielefeld)

Dafür war das 1:1 gegen den FC Augsburg einfach viel zu dürftig, der Auftritt vor mehr als 80.000 Besuchern viel zu trist. Das Unentschieden sorgte für Frust, weil die Borussia auf der Stelle tritt. Deutlich vernehmbare Pfiffe nach dem Schlusspfiff, das hat es im größten Stadion der Republik schon lange nicht mehr gegeben. Schließlich sind sie in Dortmund erfolgsverwöhnt, im ganzen Jahr 2016 hat es in wettbewerbsübergreifend 25 Partien vor heimischer Kulisse keine einzige Niederlage gegeben. Das ist ein beeindruckendes Arbeitszeugnis, das es in der 107-jährigen Vereinsgeschichte noch nicht gegeben hat.

Solche Zahlen bedeuten jedoch noch lange nicht, dass alles im Lot ist. Im Gegenteil: Vier Unentschieden in Folge, die führenden Teams aus Leipzig und München längst nicht mehr in Sichtweite. Zum gleichen Zeitpunkt der letzten Saison hatte der BVB elf Pluspunkte mehr auf seinem Konto, die nun fehlen, um ganz vorne mitzumischen. Trainer Thomas Tuchel spricht von einer "Ausbeute, die dazu einlädt, enttäuscht zu sein".

Tuchels Geduld wird arg strapaziert

Es gelingt dem runderneuerten Ensemble einfach nicht, sein üppig vorhandenes Potenzial mit Konstanz und Souveränität auf den Platz zu bringen. Tuchel vergleicht die Auftritte seiner Mannschaft mit einer sich ständig wiederholenden Wellenbewegung, die 90 Minuten gegen biedere Augsburger verdeutlichten ziemlich genau, was der 43-Jährige meint: "Wir zeigen immer wieder, was wir wollen", sagt Tuchel: "Biss, Struktur, Energie, aber in der deutlichen Mehrzahl der Spiele haben wir Phasen, in denen wir genau das vermissen lassen." Das führt dazu, dass die Geduld des ehrgeizigen Schwaben immer wieder so arg strapaziert wird, dass es kaum auszuhalten ist.

2276317fb6403ff8d4de1d498f2f7c9d.jpg

Herrje.

(Foto: imago/Team 2)

Nationalspieler Julian Weigl, dessen Vertragsverlängerung bis ins Jahr 2021 vor Spielbeginn mit viel Brimborium von der Videoleinwand verkündet worden war, sprach davon, man habe sich vom tiefstehenden Gegner "einschläfern lassen". Die größte Dortmunder Baustelle ist zweifellos die Hintermannschaft, die sich mit teilweise hanebüchenen Fehlern immer wieder in die Bredouille bringt. Unglaubliche sieben Mal in Folge mussten die Dortmunder in den zurückliegenden Wochen einem 0:1-Rückstand hinterherlaufen, und waren dadurch gezwungen, viel Energie und Moral zu investieren, anstatt sich darauf besinnen zu können, ihr Spiel zu entwickeln.

Ein Beispiel für all die Unpässlichkeiten ist Marc Bartra. Der mit vielen Vorschusslorbeeren vom FC Barcelona verpflichtete Spanier irrlichtete beim Augsburger Führungstreffer so planlos über den Rasen, dass ihn sein Trainer in der Halbzeit erlöste. Tuchel spricht von einem "Anpassungsprozess", der 25-Jährige sei "die Intensität, die in der Bundesliga in Training und Spiel gefordert wird, nicht gewohnt. Dazu kommen die Sprachprobleme."

Die Offensive steht sich selbst im Weg

Doch auch im Spiel nach vorn läuft nicht alles rund, obwohl der BVB in der Offensive mit so viel Talent gesegnet ist wie kaum ein anderer Verein in Europa. Aber es gelingt längst nicht immer, das üppig vorhandene Potenzial auf den Rasen zu bringen, weil sich die jungen Spieler oftmals selbst im Weg stehen. Auch das im Spiel nach vorne fehlt, wurde gegen Augsburg exemplarisch vorgeführt: Dortmund hatte zwar gut 70 Prozent Ballbesitz, doch was nutzt das, wenn das Aufbauspiel so schlampig ist, dass es viel zu selten gelingt, die technische Klasse und das raketenartige Tempo zu inszenieren, mit dem die Borussia jeden Gegner aushebeln kann?

Vor allem Mario Götze und André Schürrle sind in der Vorrunde deutlich hinter den Erwartungen geblieben. Dabei sollten die beiden Königstransfers, die für weit mehr als 50 Millionen (26 Millionen Götze, 30 Millionen Schürrle) verpflichtet wurden, dem Dortmunder Spiel die Impulse verleihen, die den Unterschied ausmachen. Doch die genialen Momente, die sie sich in Dortmund von den beiden Protagonisten, die 2014 gemeinsam das WM-Finale von Rio entschieden, erhofft haben, sind bislang ausgeblieben. Götze und Schürrle waren in der Hinrunde nicht mehr als ein Versprechen, das noch nicht eingelöst worden ist.

Insofern stehen sie beispielhaft für eine Mannschaft, die auf der Suche nach sich selbst ist. Borussia Dortmund bleibt – neben RB Leipzig – das spannendste Projekt, das die Bundesliga derzeit zu bieten hat. Mit allen Möglichkeiten, aber auch mit allen Unwägbarkeiten. "Wir brauchen Konstanz und Ausstrahlung", sagte Tuchel, bevor er sich in die Winterpause verabschiedete: "Wir werden nicht locker lassen, daran zu arbeiten. Wir haben eine große, große Aufgabe vor uns."

Quelle: n-tv.de