Fußball

Spiel gegen Leverkusen gedreht BVB schubst FC Bayern von Tabellenspitze

109798560.jpg

Marco Reus erzielte in der 69. Minute den zwischenzeitlichen Ausgleich.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Fußball-Bundesliga hat einen neuen Tabellenführer: Borussia Dortmund gerät bei Bayer 04 in Leverkusen zwar schnell mit zwei Toren in Rückstand. In Hälfte zwei aber wacht der BVB fulminant auf und dreht das Spiel. Selbst Trainer Lucien Favre lächelt.

Dieser Sieg entlockte Lucien Favre ein breites Lächeln: Borussia Dortmund hat ein verloren geglaubtes Spiel gedreht und den FC Bayern von der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga gestürzt. Drei Tage nach dem furiosen 7:0 gegen Nürnberg gewannen die Westfalen das mitreißende Duell bei Bayer 04 Leverkusen trotz eines 0:2-Pausenrückstands noch 4:2. Mit 14 Punkten zog der BVB, der auch im achten Spiel unter Trainer Favre ungeschlagen blieb, an Serienmeister aus München vorbei, der am Freitag bei Hertha BSC verloren hatte.

Bayer Leverkusen - Borussia Dortmund 2:4 (2:0)

Tore: 1:0 Weiser (9.), 2:0 Tah (39.), 2:1 Bruun Larsen (65.), 2:2 Reus (69.), 2:3 Alcacer (85.), 2:4 Alcacer (90.+4)
Bayer 04 Leverkusen: Hradecky - Weiser (70. Jedvaj), Tah, Sven Bender, Wendell - Kohr, Lars Bender - Volland, Havertz, Brandt (79. Paulinho) - Alario (70. Bailey). - Trainer: Herrlich
Borussia Dortmund: Bürki - Hakimi, Akanji, Zagadou, Diallo - Witsel, Delaney (46. Dahoud) - Pulisic (68. Sancho), Reus, Bruun Larsen - Philipp (63. Alcacer). - Trainer: Favre
Schiedsrichter: Felix Brych (München)
Zuschauer: 30.210 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Wendell (2) - Delaney
Torschüsse: 15:16 - Ecken: 6:8
Ballbesitz: 44:56 % - Zweikämpfe: 116:124

"Dass wir eine Reaktion zeigen mussten, war klar, denn sonst wäre das ganz anders ausgefallen", sagte BVB-Kapitän Marco Reus bei Sky zum Leistungsschub in der zweiten Halbzeit. "Wenn Du so eindrucksvoll zurückkommst, ist das schon stark."

Die Leverkusener erlitten trotz starker erster Halbzeit derweil nach dem vereinshistorischen Fehlstart mit drei Niederlagen und zuletzt zwei Siegen wieder einen Rückschlag. "Natürlich haben wir 60 Minuten super dagegengehalten. Wir hatten noch Chancen, um den Sack zuzumachen. Wir haben so ein bisschen unsere spielerischen Elemente vermissen lassen. Dortmund hat seine Chancen eiskalt genutzt", sagte Bayers Nationalspieler Julian Brandt.

Zugang Mitchell Weiser (9.) und Nationalspieler Jonathan Tah (39.) hatten die Werkself zwar in Führung geschossen, Jacob Bruun Larsen (64.), Marco Reus (69.) und der 22 Minuten vorher eingewechselte Alcácer (85./90.+4) ließen am Ende aber die Gäste jubeln. "Wichtig ist, dass wir dranbleiben und den Schwung mitnehmen in die nächsten Spiele", sagte Torwart Roman Bürki.

BVB offensiver als geplant

Der BVB, bei dem Marcel Schmelzer und Lukasz Piszczek nach der Englischen Woche pausierten, begann wie am Mittwoch mit einem 4-4-2 und Reus sowie Maximilian Philipp im Sturm. Der aus Barcelona geholte Alcácer saß zunächst auf der Bank. Die auf drei Positionen veränderten Leverkusener waren zunächst das deutlich aktivere Team und wurden früh belohnt. Nach einer Hereingabe von Lucas Alario war Weiser am langen Strafraumeck ungedeckt und traf mit einem Flachschuss aus 18 Metern. Es war das erste Pflichtspiel-Tor des zwölf Millionen Euro teuren Außenverteidigers für seinen neuen Verein.

Die Dortmunder mussten nun zwangsläufig offensiver agieren als von Favre offenbar geplant, ihr Spiel war aber trotz der Tor-Gala vom Mittwoch von erstaunlich wenig Überzeugung und Selbstsicherheit geprägt. Die beste Chance bis zur Pause war bezeichnenderweise ein Freistoß von Kapitän Reus, den Bayer-Torhüter Lukas Hradecky aber parierte (36.). Stattdessen nutzte Bayer nach einer Ecke ein Durcheinander in der BVB-Abwehr zum 2:0 durch Tah.

Munterer Schlagabtausch

Nach der Pause kamen die Dortmunder sichtlich entschlossener zurück, Reus hatte schon nach zwei Minuten den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Doch Bayer konnte nun auch sein bevorzugtes Konterspiel aufziehen und kam ebenfalls zu guten Gelegenheiten: Julian Brandt schoss knapp drüber (50.), Kevin Volland traf den Pfosten (54.), Kai Havertz scheiterte an Roman Bürki (57.).

So wurde es in der 2. Halbzeit ein munterer Schlagabtausch und damit ein sehr attraktives Spiel. Da Bayer nicht für die Entscheidung sorgte, kam der BVB zurück. Die Einwechslung von Alcácer für Philipp wirkte dabei als Signal. Sekunden danach drückte Bruun Larsen den Ball über die Linie, nachdem Hradecky einen Reus-Schuss pariert hatte. Fünf Minuten später erzielte Reus sein viertes Saisontor. Und Alcacer machte den Sprung nach ganz oben mit seinem späten Doppelpack perfekt.

Quelle: n-tv.de, chr/dpa

Mehr zum Thema