Fußball

Ulreich patzt und Jugend forscht Bayern fehlt Durchschlagskraft gegen Juve

03ccef678a2f9cf0625b48106b0c9586.jpg

Arjen Robben war einer der Routiniers in einem bayrischen Experimentalteam.

(Foto: AP)

Beim FC Bayern kommen 22 Spieler zum Einsatz. Aber keiner schafft es, im Test gegen den italienischen Serienmeister Juventus Turin zu treffen. Auch ohne ihren spektakulären Neuzugang, den fünffachen Weltfußballer Cristiano Ronaldo, siegt Juve klar.

Der FC Bayern München hat das erste Spiel auf seiner USA-Reise verloren. Der deutsche Fußball-Meister unterlag im Rahmen des International Champions Cup mit vielen Nachwuchsakteuren gegen Juventus Turin mit 0:2 (0:2). In der Offensive fehlte es dem jungen Team von Trainer Niko Kovac im Lincoln Financial Field von Philadelphia bei teilweise heftigem Regen an Durchschlagskraft und Effektivität im Abschluss.

"Ich glaube, das Ergebnis spiegelt nicht ganz den Spielverlauf  wider", sagte Kovac am Ende. "Wir hatten in beiden Halbzeiten Chancen, um das Ergebnis anders zu gestalten. Wir haben aggressiv nach vorne verteidigt, schnell versucht in Ballbesitz zu kommen und Chancen kreiert. Ich bin zufrieden mit der Art und Weiße, wie wir  gespielt haben. Ein Tor hätten wir erzielen müssen."

Mittelstürmer Andrea Favilli (32./40. Minute) erzielte vor 32.105 Zuschauern beide Tore für den italienischen Meister, bei dem der von Real Madrid verpflichtete Weltfußballer Cristiano Ronaldo noch fehlte. Beim ersten Treffer patzte Torwart Sven Ulreich nach einem unpräzisen Rückpass auf dem vom Regen nassen Rasen.

ManCity wartet

Kovac setzte insgesamt 22 Akteure ein. Seine Mannschaft dominierte das Spiel, agierte aber im Abschluss glücklos. Franck Ribéry (7.) und Serge Gnabry (26.) gaben die ersten gefährlichen Schüsse ab. Nach der Pause verfehlte der Südkoreaner Woo-Yeong Jeong das leere Tor (58.). Die letzte gute Chance vergab Kingsley Coman (90.).

Javi Martínez musste - ebenso wie bei Juve Nationalspieler Emre Can - kurz vor Ende der ersten Hälfte angeschlagen ausgewechselt werden. Mit einem dicken Verband um das Gelenk verließ der Defensivspieler das Stadion. "Bei Javi sieht es so aus, dass er eine Muskelquetschung erlitten hat", teilte Trainer Kovac nach der Partie mit. Beim Zweikampf sei der Gegenspieler hinten auf die Kniekehle von Martínez gefallen. Es sei aber "nichts kaputtgegangen", berichtete Kovac. "Wir wollten kein Risiko eingehen. Deswegen haben wir ihn rausgenommen."

In ihrer zweiten Partie treffen die Bayern, die ohne ihre WM-Teilnehmer zur Werbetour in die USA gereist sind, am kommenden Samstag in Miami auf Manchester City mit Ex-Coach Pep Guardiola. Ob Martínez dann wieder mitwirken kann, ist offen.

Quelle: n-tv.de, bad/jwu/dpa/sid

Mehr zum Thema