Fußball

Glänzende Aussichten für Tuchel Chelsea frohlockt ob frischer Milliarden

imago1011382641h.jpg

Chelsea-Coach Thomas Tuchel hat bald wieder ein volles Konto, auf das er zurückgreifen kann.

(Foto: IMAGO/Shutterstock)

Die Rettung ist nah, fünf Milliarden Euro sind im Anflug: Der FC Chelsea mit Trainer Thomas Tuchel wird durch einen neuen Investor übernommen und darf nach dem Abramowitsch-Ende wieder am Kader feilen. Endlich wieder handlungsfähig, sucht der Klub einen Ersatz für Abwehr-Boss Rüdiger.

Aufatmen an der Stamford Bridge, ganz neue Perspektive für Thomas Tuchel und seine teuren Stars: Ein Milliardendeal in Rekordhöhe beschert dem FC Chelsea wieder glänzende Aussichten. Nach Wochen des Bangens einigte sich der Spitzenverein aus London nun mit einem neuen Investor auf das Erbe des bisherigen Klubbesitzers Roman Abramowitsch, die Übernahme des Champions-League-Siegers steht unmittelbar bevor.

Stimmen die britische Regierung und die Premier League der Übernahme durch die Investorengruppe um den in der Sportwelt bekannten US-Milliardär Todd Boehly zu, könnte das frische Kapital schon im Mai fließen. Der laut englischen Medienberichten unterzeichnete Vertrag hat ein Finanzvolumen von 4,25 Milliarden Pfund (rund 5 Milliarden Euro) - es ist die höchste Summe, die jemals für einen Sportverein ausgegeben worden ist.

"Der Verkauf wird voraussichtlich Ende Mai abgeschlossen sein, vorbehaltlich der Erlangung aller erforderlichen behördlichen Genehmigungen", heißt es in einem Klub-Statement, das am frühen Morgen veröffentlicht wurde. Drei Konsortien hatten zuletzt Angebote abgegeben, die Wahl fiel auf die Gruppe um Boehly, den schwerreichen Mitbesitzer des amerikanischen Baseballteams Los Angeles Dodgers.

Endlich wieder handlungsfähig

Laut Klubangaben sollen 2,5 Milliarden Pfund (3 Milliarden Euro) des Geldes auf ein derzeit eingefrorenes Konto überwiesen werden, dessen Transaktionen von der britischen Regierung überwacht werden. Es soll vor allem sichergestellt werden, dass der russische Oligarch Abramowitsch beim Verkauf nicht persönlich profitiert. Weitere 1,75 Milliarden Pfund (2 Milliarden Euro) sollen direkt in den Verein um den früheren Bundesliga-Coach Tuchel investiert werden.

Wegen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine waren die Vermögenswerte von Abramowitsch (seit 2003 Klubbesitzer) durch Großbritannien zuletzt eingefroren worden - Chelsea wurde damit vor massive Probleme gestellt. Die Londoner um die deutschen Nationalspieler Kai Havertz, Timo Werner und Antonio Rüdiger verloren ihren Hauptsponsor und durften zuletzt nur noch dank einer speziellen Lizenz in der Liga bleiben.

Bereits am Freitag zeichnete sich aber eine Wende ab, als Tuchel die Einigung mit einem neuen Eigentümer öffentlich andeutete. "Ich habe gehört, dass es einen bevorzugten Bieter gibt und die Sache gut verläuft", sagte er: "Wenn die Situation klar ist, sind wir handlungsfähig und können Entscheidungen treffen." Momentan, das betonte Tuchel, der den Klub im vergangenen Jahr zum Königsklassen-Triumph geführt hatte, sei der Verein "in einer passiven Rolle" und damit in keiner guten Position. Dass Nationalspieler Antonio Rüdiger die Blues verlassen wird, sieht der Coach als direkte Folge der gegen Abramowitsch verhängten Sanktionen. Für ihn wird noch ein adäquater Ersatz gesucht.

Die unklare Situation sei für seine Spieler belastend und habe Folgen für sämtliche Planungen. "Wir haben versucht, die Angelegenheit möglichst nicht in den Fokus zu rücken. Aber natürlich ist sie allgegenwärtig", meinte Tuchel. Nun können er und seine Stars wohl aufatmen.

Quelle: ntv.de, dbe/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen