Fußball

Weltmeisterlicher "Gaucho-Tanz" DFB-Boss beschwichtigt, Mustafi ist erbost

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach nennt die Kritik am "Gaucho-Tanz" der Fußball-Weltmeister ein Missverständnis, Nationalspieler Shkodran Mustafi findet sie schlicht "lächerlich". Auch Lukas Podolski nimmt seine Teamkollegen in Schutz.

3jqb3810.jpg4846503505049611415.jpg

Shkodran Mustafi (2.v.l.) war einer von sechs deutschen "Gaucho-Tänzern".

(Foto: dpa)

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sowie die Nationalspieler Lukas Podolski und Shkodran Mustafi haben den umstrittenen "Gaucho-Tanz" einiger Fußball-Weltmeister verteidigt. "Es tut uns leid, wenn dies bei einigen falsch und missverständlich rübergekommen ist", wurde Niersbach in einer Mitteilung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zitiert. Niemand sollte durch die Einlage bei der Titelfeier am Dienstag in Berlin veralbert werden.

Angeführt von Vorsänger Klose hatten Torhüter Roman Weidenfeller, Shkodran Mustafi, André Schürrle, Final-Torschütze Mario Götze und der künftige Madrilene Toni Kroos bei der Siegerparty vor dem Brandenburger Tor einen beliebten Fangesang auf die unterlegenen Argentinier umgedichtet. In gebeugter Haltung sangen sie "So gehen die Gauchos", um später aufgerichtet hinzuzufügen: "So gehen die Deutschen".

Mustafi ist erbost

Fußball-Weltmeister Mustafi, einer der sechs am Tanz beteiligten Nationalspieler, reagierte mit völligem Unverständnis auf die teils harsche Kritik. "Das ist meiner Meinung nach einfach lächerlich. Wir sind Weltmeister geworden. Wir wollten feiern. Für uns war das einfach ein Gesang, und wir wollten keinen lächerlich machen", sagte der Sampdoria-Profi im Hessischen Rundfunk.

Laut Mustafi habe man im Turnier gesehen, wie respektvoll die deutsche Mannschaft unter anderem nach dem 7:1 gegen Brasilien mit den Gegnern umgegangen sei. "Ich finde das einfach lächerlich und respektlos uns gegenüber, dass man so was dann in den Medien schreibt", sagte Mustafi.

Teamkollege Lukas Podolski erklärte schlicht, er halte die Aufregung um den "Gaucho-Tanz" für übertrieben. "Es gibt immer Leute, die was zu meckern haben", sagte der Nationalspieler der Nachrichtenagentur dpa bei einem Empfang in Köln. Dort trug er sich ins Goldene Buch ein.

DFB-Brief nach Argentinien

Niersbach sagte, "dass die Idee der Spieler spontan aus der Emotion und Freude heraus entstanden ist". Das wisse er von Teammanager Oliver Bierhoff. "Sie sind alle absolut anständige und faire Sportsleute, die sich über niemanden lustig machen, sondern einfach nur ausgelassen mit den Fans feiern wollten."

Der DFB-Präsident will nun Argentiniens Verbandschef Julio Grondona "einen Brief schreiben und nochmal deutlich machen, dass die Aktion in keinster Weise despektierlich gemeint war. Wir haben größten Respekt vor Argentinien, beste Beziehungen zum dortigen Verband und freuen uns auf das baldige Wiedersehen beim Länderspiel in Düsseldorf." Die Neuauflage des WM-Endspiels von Rio de Janeiro (1:0 n.V.) findet am 3. September statt.

In Argentinien hatte die Szene ein geteiltes Echo hervorgerufen. Während einige Zeitungen Verständnis für den Überschwang der deutschen Spieler äußerten oder das Thema nicht weiter hochspielten, schrieb etwa "Diario Olé" von einer "polemischen" Geste. "Sie schauen von oben herab. Sie sind eine andere Rasse ...", hieß es dort. Spieler oder Verantwortliche hatten sich nicht kritisch geäußert.

Der Sportjournalist Victor Hugo Morales bezeichnete die deutschen "Gaucho-Tänzer" in seiner Sendung beim Radiosender Continental de Buenos Aires in ihrem Verhalten und ihrer Denkweise als "ekelhafte Nazis". Der Uruguayer ist nicht nur in Argentinien für seine pointierten politischen Kommentare berüchtigt.

Quelle: n-tv.de, cwo/dpa/sid

Mehr zum Thema