Fußball

Druck in Nations League steigt DFB-Team entgeht der Niederlage nur knapp

adf28c65be63639aa2304c1a7776a1ec.jpg

Ins Stolpern geraten: Julian Draxler und die DFB-Elf.

(Foto: dpa)

Wie gegen Spanien geht die deutsche Fußball-Nationalmannschaft und wieder reicht es nicht zum Sieg. Die DFB-Elf wartet in der Nations League weiter auf den ersten Erfolg und hat beim Auswärtsspiel in der Schweiz auch etwas Glück, nicht als Verlierer vom Platz zu gehen.

Und wieder nichts mit dem Premierensieg: Die deutsche Nationalmannschaft hat auch im sechsten Anlauf in der Nations League den ersehnten ersten Erfolg verpasst. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw musste sich in Basel gegen die Schweiz mit einem enttäuschenden 1:1 (1:0) begnügen - und war damit sogar noch gut bedient.

İlkay Gündoğan erzielte in der 14. Minute auf Vorarbeit von Matthias Ginter mit einem überlegten Flachschuss ins kurze Eck das 1:0. Doch Silvan Widmer (58.) gelang noch der Ausgleich für die Schweizer, die zum Auftakt der Nationenliga sogar gegen die Ukraine (1:2) verloren hatten. Deutschland hatte drei Tage zuvor beim 1:1 gegen Spanien ebenfalls nur einen Punkt geholt und hat nun schlechte Chancen auf den Gruppensieg. Stattdessen ist sogar ein zweiter sportlicher Abstieg möglich.

Schweiz - Deutschland 1:1 (0:1)

Schweiz: Sommer - Elvedi, Akanji, Rodriguez (64. Zuber) - Widmer, Sow (80. Aebischer), Xhaka, Benito - Embolo (73. Vargas), Seferovic, Steffen. - Trainer: Petkovic
Deutschland: Leno - Ginter, Süle (62. Tah), Rüdiger - Kehrer, Gosens (78. Can) - Kroos, Gündoğan - Draxler, Werner, Sané (46. Brandt). - Trainer: Löw
Schiedsrichter: Michael Oliver (England)
Tore: 0:1 Gündoğan (14.), 1:1 Widmer (58.)
Zuschauer: keine (in Basel)
Gelbe Karten: Süle, Draxler - Steffen

"Wenn sechs Punkte zu verteilen sind und man nur zwei holt, dann ist das enttäuschend", sagte Ersatzkapitän Toni Kroos im ZDF: "Wir können daran arbeiten, dass wenn der Gegner höher anläuft, wir mehr Lösungen haben müssen. Es waren hinten heraus zu viele Ballverluste." İlkay Gündoğan meinte: "Ich bin ein bisschen angepisst. Das geht mir auf den Sack."

Gegen die Schweiz zeigte das Löw-Team Schwächen mit der riskanten Defensiv-Taktik und offenbarte auch Fitness-Probleme. Bester Mann im St.-Jakob-Park war Torhüter Bernd Leno. Interessanter Fakt: In der Schweizer Startelf war die Bundesliga mit sechs Spielern doppelt so stark vertreten wie in der deutschen. In einem Monat stehen in der Ukraine (10. Oktober) und gegen die Schweiz (13. Oktober) die nächsten Nations-League-Duelle auf dem Plan. Vor diesem Doppelpack testet die DFB-Auswahl noch gegen die Türkei (7. Oktober).

Frühes Pressing, aber auch große Lücken

Wegen des vollen Terminplans für seine Stars hatte Löw zuletzt heftige Kritik geübt - doch auf eine große Rotation verzichtete der Bundestrainer. Im Vergleich zum Spanien-Spiel veränderte er seine Startformation lediglich auf zwei Positionen: Leno und Innenverteidiger Ginter rückten für Kevin Trapp und Emre Can ins Team. "Die Eingespieltheit war mir in dem Fall etwas wichtiger", begründete Löw.

Seine Mannschaft war genau wie gegen Spanien sofort um ein aggressives Pressing bemüht. Dabei gefiel vor allem der ballsichere und lauffreudige Leroy Sané, der in der 7. Minute auch die erste Torchance für die Gäste besaß. Der gute Start und Gündoğans Führungstreffer gaben der DFB-Auswahl aber nicht noch mehr Rückenwind - im Gegenteil.

Die Schweizer nutzten die Schwächen der deutschen Defensiv-Taktik, die auf eine frühe Manndeckung ausgelegt war - auch wenn sich dadurch teils große Lücken ergaben. Vor allem der bullige Gladbach-Profi Breel Embolo, der meistens Antonio Rüdiger in Zweikämpfe verwickelte und diese oft gewann, war ein ständiger Unruheherd.

Deutschland kurz vor Schluss im Glück

In der 26. Minute bereitete Embolo mit einem schönen Pass auf Renato Steffen die große Chance zum Ausgleich vor, den Leno mit einer starken Fußabwehr verhinderte. Zuvor war der Keeper des FC Arsenal schon bei den Chancen von Loris Benito (12.) und Widmer (24.) auf dem Posten, außerdem klärte er gegen Granit Xhaka (44.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff rettete für Leno bei einem Schuss von Haris Seferovic der Pfosten.

Löw gefiel das überhaupt nicht. "Zuordnung! Passt auf! Zuordnung!", schrie der Bundestrainer, dessen Anweisungen im leeren Rund des St.-Jakob-Parks gut zu hören waren. Doch auch die Schweizer Defensive war anfällig, Julian Draxler (31.) und Timo Werner (38.) vergaben aber Möglichkeiten für eine komfortablere Halbzeitführung.

Löw reagierte in der Kabine und brachte zur zweiten Halbzeit in Julian Brandt einen frischen Offensivspieler. Doch es war zunächst Draxler, der Akzente setzte und zweimal das 2:0 auf dem Fuß hatte (52. und 54.). Die DFB-Defensive blieb anfällig - was die Schweiz mit dem Ausgleich bestrafte. In der Nachspielzeit gelang Xhaka per Kopf beinahe sogar der Sieg für die Schweizer.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.