Fußball

Statistik und Corona zum Trotz Der HSV siegt gegen alle Wahrscheinlichkeit

imago1001508887h.jpg

Daniel Thioune konnte am 26. Spieltag genießen: Sein Hamburger SV übernimmt zumindest kurz wieder die Tabellenspitze der 2. Bundesliga.

(Foto: imago images/Eibner)

Es spricht nicht viel für den HSV am 26. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga: Coronastress unter der Woche, Verletzte und die Statistik jedenfalls nicht. Und dennoch gelingt dem Klub ein wichtiger Schritt Richtung Aufstieg. Im Keller kommt niemand vom Fleck.

Hamburger SV - FC Heidenheim 2:0 (1:0)

Nach einer turbulenten Woche mit dem Corona-Fall Simon Terodde und der Verletzung von Jeremy Dudziak hat sich Fußball-Zweitligist Hamburger SV mit einem Sieg gegen seinen Angstgegner 1. FC Heidenheim und der Tabellenführung belohnt. Dank eines Doppelpacks von Tim Leibold kamen die Hanseaten zu einem hoch verdienten 2:0 (1:0). Der nach seiner Rot-Sperre zurückgekehrte Kapitän traf in der 15. und 50. Minute. Es war der erste Sieg gegen die Heidenheimer nach drei Niederlagen.

Der HSV verdrängte durch den Erfolg mit 49 Punkten den VfL Bochum (48) von Platz eins. Die Bochumer können am Montag mit einem Sieg bei Fortuna Düsseldorf aber wieder zurück an die Spitze kommen. Durch ihre erste Niederlage nach fünf Spielen verpassten es indes die Heidenheimer, vorerst Anschluss an die Aufstiegsplätze zu bekommen.

HSV-Trainer Daniel Thioune hatte überraschend Bobby Wood in die Startformation berufen als Ersatz für Top-Torjäger Terodde (20 Treffer). Das umformierte Team setzte die Heidenheimer gleich unter Druck. Die Führung durch Leibolds zweites Saisontor nach feiner Vorarbeit von Aaron Hunt war fast logisch. Sonny Kittel (37.) vergab noch vor der Pause eine große Möglichkeit.

Auch nach der Pause dominierte der HSV. Die Gäste kamen kaum zum Zuge. Ihre gefürchteten Stürmer Tim Kleindienst und Christian Kühlwetter waren kaum zu sehen. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff vollendete Leibold eine Kombination über Hunt und Manuel Wintzheimer. Die Hamburger ließen auch danach nichts mehr zu.

Eintracht Braunschweig - SV Darmstadt 98 1:1 (1:1)

Eintracht Braunschweig hat den erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf verpasst. Die Niedersachsen kamen gegen den SV Darmstadt 98 nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und bleiben mit 26 Punkten vorerst auf Platz 15. Darmstadt verbesserte sich mit 32 Zählern auf Rang elf. Victor Palsson (13. Minute) brachte die Gäste in Führung. Nick Proschwitz glich in der 17. Minute per Foulelfmeter aus, verschoss jedoch acht Minuten später einen Handelfmeter. Bereits in der Anfangsphase wurde es turbulent. Darmstadts Erich Berko setzte sich auf der linken Seite durch und passte zu Palsson. Der Isländer traf mit einem satten Schuss zur Führung. Für die Eintracht war es der erste Gegentreffer nach über 420 Minuten.

Die Freude bei den Lilien währte nicht lange. Fabio Kaufmann wurde von Fabian Holland durch ein Foul gestoppt. Den Strafstoß verwandelte Proschwitz zum Ausgleich (17.). Acht Minuten später der nächste Elfmeter für die Niedersachsen: Felix Kroos schoss Palsson an die Hand. Darmstadt-Keeper Marcel Schuhen hielt aber den Versuch von Proschwitz.

Nach dem Seitenwechsel ging es hitzig weiter. Insgesamt zeigte Schiedsrichter Timo Gerach neun Gelbe Karten sowie eine Verwarnung für Eintracht-Coach Daniel Meyer. Chancen gab es auf beide Seiten. Kaufmann (48.) besaß die beste Gelegenheit die Braunschweiger, doch er vergab freistehend. Ein Treffer von Berko kurz vor dem Ende wurde nach Intervention des Video-Assistenten aufgrund einer Abseitsposition wieder zurückgenommen.

Erzgebirge Aue - SV Sandhausen 2:0 (0:0)

Der SV Sandhausen hat im Abstiegskampf einen Rückschlag erlitten. Der Tabellenvorletzte verlor beim FC Erzgebirge Aue mit 0:2 (0:0). Florian Krüger (54. Minute) und Pascal Testroet (70.) erzielten die Tore für die Sachsen, die nach zuvor drei sieglosen Spielen wieder gewinnen konnten.

Die erste Hälfte war geprägt von vielen Fehlern auf beiden Seiten, so dass nur wenige Chancen zu verzeichnen waren. Sandhausen investierte zwar mehr in das Spiel, im Strafraum fehlte es den Gästen aber an der Durchschlagskraft. Die beste Möglichkeit für Aue vergab Steve Breitkreuz, dessen Flachschuss knapp neben dem rechten Pfosten einschlug (45.+1).

Nach dem Wiederanpfiff traf Krüger nach einer scharfen Eingabe von Florian Ballas aus Nahdistanz zur Auer Führung. In der 70. Minute erhöhte Testroet mit einem Schuss ins lange Eck auf 2:0. Sandhausen bemühte sich zwar noch um den Anschlusstreffer, vor dem Tor präsentierte sich die Mannschaft von Interimstrainer Gerhard Kleppinger aber zu umständlich.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.