Fußball

Lockerer Quali-Sieg in Nürnberg Deutschland kantert San Marino vom Platz

32b16058b14f035b0ae90e13bd472575.jpg

Schützenfest beim DFB: Wer will noch mal, wer hat noch nicht.

(Foto: REUTERS)

Bundestrainer Joachim Löw bietet bei der Generalprobe für den anstehenden Confederations Cup ein sehr junges Team auf - und wird nicht enttäuscht: Gleich sieben Buden kassiert Fußballzwerg San Marino. Ein Jungspund darf gleich dreimal jubeln.

Das Torschusstraining gegen San Marino ist auch mit der neuformierten deutschen Fußball-Nationalmannschaft geglückt. Angeführt vom engagierten Dreifach-Torschützen Sandro Wagner setzte der Weltmeister beim satten 7:0 (4:0) in Nürnberg den Durchmarsch in der WM-Qualifikation fort und feierte den höchsten Heimsieg der Ära von Bundestrainer Joachim Löw. Neben dem zweimal erfolgreichen Wagner (16./29./85. Minute) bejubelten am Samstagabend auch Amin Younes (39.) und Julian Brandt (71.) ihre ersten Treffer für Deutschland. Vor 32.467 Zuschauer waren außerdem noch Kapitän Julian Draxler (11.) und Shkodran Mustafi (47.) am Torreigen beteiligt.

53e69da855585d139e9372ecc9585122.jpg

Sandro Wagner (l.) feiert Timo Brandt für seinen Treffer zum 6:0.

(Foto: imago/Schüler)

Gegen die wie schon beim 8:0 im Hinspiel im November total überforderten Amateurkicker aus San Marino erfüllte die junge DFB-Auswahl bei der Generalprobe für den Confederations Cup die Vorgabe von Bundestrainer Löw, der eine "hohe Schlagzahl" im Angriffsspiel gefordert hatte. Mit der Maximalausbeute von 18 Punkten aus sechs Spielen führt das DFB-Team die Qualifikationsgruppe C weiter souverän an und kann schon beim nächsten Doppelspieltag Anfang September - dann wahrscheinlich wieder mit deutlich mehr amtierenden Weltmeistern im Aufgebot - das Ticket für Russland 2018 lösen, wenn die Partien in Prag gegen Tschechien und in Stuttgart gegen Norwegen anstehen.

Bei wunderbarem Fußball-Wetter setzte die Löw-Auswahl im Frankenland die Forderung des Bundestrainers für diesen sportlich wenig wertvollen Vergleich schnell um. Das Tempo wurde über das im Training einstudierte und ultra offensiv interpretierte 3-5-2-System über die Außenbahnen hoch gehalten. Der Gegner war permanent beschäftigt und das Publikum in der Nürnberger Arena gut unterhalten. Mehr war von dem Duell mit der Nummer 204 der Fußball-Welt auch nicht zu erwarten.

Ein Tormoment für den einzigen Verteidiger

Tore waren die logische Konsequenz: In der elften Minute zirkelte Draxler nach reichlich Verwirrung in der San-Marino-Abwehr überlegt ins lange Eck. Fünf Minuten später erhöhte Wagner per Kopfball mit seinem Premierentor im DFB-Trikot - und jubelte fast schon frenetisch nach der Erfüllung seines nächsten "Traums". Mit einem energischen Vorstoß und Pass auf den an insgesamt fünf Toren beteiligten Joshua Kimmich hatte er das Tor selbst eingeleitet. Auch den nächsten Wagner-Treffer in klassischer Mittelstürmer-Manier bereitete der bestens aufgelegte Kimmich per Flanke von rechts vor.

Passgeber Younes sorgte wenig später per Abstauber nach einem Torwartfehler für seinen Premierenmoment als Torschütze im Deutschlandtrikot. Wagner (40.) hätte fast noch den Dreierpack geschafft, doch sein Schuss ging an den Außenpfosten.

In der zweiten Halbzeit setzte sich die deutsche Trainingseinheit für überlegenes Angriffsspiel fort. Ganze 75 Sekunden dauerte es, da hatte der einzige nominelle Verteidiger sein Torerlebnis. Mustafi traf nach seinem EM-Tor gegen die Ukraine zum zweiten Mal im DFB-Trikot - wenn auch mit leichtem Armeinsatz. Wenig später kamen der Berliner Marvin Plattenhardt und der von seinem Magen-Darm-Infekt genesene Leipziger Timo Werner zu ihrem jeweils zweiten Länderspiel. Und San Marino zu seiner ersten "Chance" - wenn auch unfreiwillig. Abwehrmann Juri Biordi wollte im Mittelkreis klären und schlug den Ball über das Tor hinaus. Torwart Marc-André ter Stegen musste wieder nicht eingreifen, wie im Hinspiel - als er 90 Minuten im lausig kalten Regen ausharren musste.

Im Angriff setzte Kimmich seine Maßflanken-Arbeit fort und bediente Brandt für sein Kopfballtor. Werner (74.) traf kurz darauf nach Kimmich-Vorlage noch den Außenpfosten. Sein Leipziger Teamkollege Diego Demme durfte auch noch ran - als 94. Debütant der Ära Löw. Den Schlusspunkt setzte dann Wagner per Kopfball - wieder nach Flanke von Kimmich.

Quelle: n-tv.de, jve/dpa

Mehr zum Thema