Fußball

Bremen locker, Frankfurt raus Dresden scheitert, Hoffenheim siegt souverän

f11a76f1c7dc8d32b81cd3ea4cc7c6e4.jpg

(Foto: imago/osnapix)

Während der FC Bayern an einer Blamage in der Provinz vorbeischrammt scheitert Titelverteidiger Frankfurt sensationell. Auch Dresden muss sich geschlagen geben. Hoffenheim marschiert dagegen genauso souverän wie Bremen in die zweite Runde.

SV Drochtersen/Assel - FC Bayern 0:1 (0:0)

Rekordsieger Bayern München hat einen Stotterstart in die neue Pokalsaison hingelegt: Die Weltstars von Trainer Niko Kovac setzten sich beim Dorfklub SV Drochtersen/Assel nur mit großer Mühe 1:0 (0:0) durch und zogen glanzlos in die zweite Runde des DFB-Pokals ein. Der niedersächsische Regionalligist schnupperte gegen den turmhohen Favoriten zeitweise an einer Sensation. Auf dem Weg zum angestrebten 19. Gewinn des Wettbewerbs müssen sich die Bayern erheblich steigern. Robert Lewandowski (81.) sorgte vor 8000 Zuschauern im provisorisch ausgebauten Kehdinger Stadion letztlich für den Pflichtsieg.

Mehr zum Spiel lesen Sie hier.

SSV Ulm - Eintracht Frankfurt 2:1 (0:0)

Der Titelverteidiger scheitert in der ersten Runde! Den Ulmern gelingt die Sensation - wie, das lesen Sie hier.

Wormatia Worms - Werder Bremen 1:6 (1:5)

Der sechsmalige Pokalsieger Werder Bremen hat seine Pflichtaufgabe ohne Mühe erfüllt. Beim Regionalligisten Wormatia Worms gewann der Fußball-Bundesligist souverän 6:1 (5:1).

Neuzugang Yuya Osako (9.), Florian Kainz (21.), Philipp Bargfrede (31.), Kapitän Max Kruse (41./Foulelfmeter), Maximilian Eggestein (45.+1) und Johannes Eggestein (79.) trafen für das Team von Trainer Florian Kohfeldt. Cedric Mimbala erzielte das zwischenzeitliche 1:4 (44.).

1. CfR Pforzheim - Bayer Leverkusen 0:1 (0:1)

Bayer Leverkusen ist mit einem konzentrierten, aber glanzlosen Auftritt in die zweite Runde eingezogen. Die Werkself siegte eine Woche vor dem Bundesliga-Auftakt 1:0 (1:0) beim tapfer kämpfenden baden-württembergischen Oberligisten 1. CfR Pforzheim.

Lucas Alario erzielte per Foulelfmeter (27.) den entscheidenden Treffer für die Leverkusener und zerstörte damit alle Träume der Pforzheimer auf ein Wunder in ihrem ersten DFB-Pokalspiel seit 19 Jahren. Nach einer Ecke von Nationalspieler Julian Brandt wurde Bayer-Kapitän Sven Bender von Akiyoshi Saito umgerissen, Schiedsrichter Frank Willenborg entschied korrekt auf Foulelfmeter, den Alario sicher verwandelte.

1. FC Kaiserslautern - TSG Hoffenheim 1:6 (1:3)

Die TSG Hoffenheim hat sich für den Bundesliga-Auftakthit am Freitag beim Meister Bayern München warmgeschossen. Der Champions-League-Starter feierte trotz zahlreicher Ausfälle einen 6:1 (3:1)-Kantersieg beim Drittligisten 1. FC Kaiserslautern. Dreierpacker Joelinton (6. 22. und 53.), Nico Schulz (13.), Pavel Kaderabek (51.) und Joshua Brenet (63.) trafen für die Hoffenheimer, deren Trainer Julian Nagelsmann vor seinem Wechsel zum Ligarivalen RB Leipzig nach Saisonende den Meistertitel und den Einzug ins Königsklassen-Achtelfinale anstrebt. Lukas Spalvis (33.) war für den FCK erfolgreich.

SV Elversberg - VfL Wolfsburg 0:1 (0:0)

Die schwerfälligen Fußballer des VfL Wolfsburg haben sich mit viel Mühe in die zweite Runde geschleppt. Beim Viertligisten SV Elversberg gewann der Pokalsieger von 2015 1:0 (0:0) - ist für seinen knackigen Start in die Bundesliga in einer Woche aber noch nicht vollends gewappnet. Neuzugang Daniel Ginczek (76.) erlöste mit seinem späten Treffer die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia, die am kommenden Samstag gegen Vizemeister Schalke 04 in die Liga startet und danach zum Europa-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen reisen muss.

Erzgebirge Aue - 1. FSV Mainz 05 3:1 (1:0)

Der FSV Mainz 05 hat trotz einer schnellen Roten Karte für Neuzugang Moussa Niakhate seine Auftakthürde im DFB-Pokal gemeistert. Der Bundesligist siegte beim Zweitligisten Erzgebirge Aue 3:1 (1:0) und zog in die zweite Runde ein. Dabei spielte Mainz nach dem frühen Platzverweis des französischen U21-Nationalspielers Niakhate schon ab der 3. Minute in Unterzahl.

Alexandru Maxim (31./65.) traf doppelt für die Mainzer, die rund eine Woche vor dem Bundesliga-Auftakt gegen den VfB Stuttgart Steigerungspotenzial offenbarten. Zudem war der eingewechselte Robin Quaison (59.) erfolgreich. Der Ehrentreffer gelang Pascal Testroet (83.).

SV Linx - 1. FC Nürnberg 1:2 (1:1)

Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg ist im Pokal dank Mikael Ishak knapp an einer Blamage vorbeigeschrammt. Der "Club" kam beim Fünftligisten SV Linx nach einer indiskutablen Vorstellung nur zu einem mühevollen und glücklichen 2:1 (1:1). Eine Woche vor dem Ligaauftakt bei Hertha BSC wartet auf FCN-Trainer Michael Köllner noch jede Menge Arbeit.

Ishak brachte den neunmaligen deutschen Meister und viermaligen Pokalsieger in der 15. Minute in Führung. Marco Rubio gelang für den südbadischen Oberligisten aus dem 1200-Seelen-Dorf mit einem fragwürdigen Foulelfmeter (20.) der Ausgleich. Erneut Ishak sorgte spät für die Entscheidung (88.).

TuS Dassendorf - MSV Duisburg 0:1 (0:1)

Fußball-Zweitligist MSV Duisburg hat erstmals seit vier Jahren wieder die erste Pokalrunde überstanden. Die Zebras, vor sieben Jahren zum vierten und letzten Mal im Finale, setzten sich beim Fünftligisten TuS Dassendorf mit 1:0 (1:0) durch. Vor 3400 Zuschauern im Stadion Sander Tannen in Bergedorf, in das Dassendorf umziehen musste, brachte Borys Taschtschy die Gäste in Führung (24.). Es war das erste Pflichtspieltor der Duisburger, die mit zwei Niederlagen in die 2. Liga gestartet sind, in dieser Saison - nach 204 Minuten.

Die Amateure aus dem 3200-Seelen-Dorf vor den Toren Hamburgs hielten das Spiel aber offen. Dassendorf, zum fünften Mal in Folge Meister der Oberliga Hamburg, verzichtete aus wirtschaftlichen Gründen auf den Aufstieg in die Regionalliga.

SV Rödinghausen - Dynamo Dresden 3:2 n.V. (2:2)

Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden hat sich im DFB-Pokal kräftig blamiert. Die Sachsen unterlagen beim Viertligisten SV Rödinghausen mit 2:3 (2:2, 2:2) n.V. und schieden damit zum siebten Mal in der ersten Runde des Cup-Wettbewerbs aus. Regionalligist Rödinghausen feierte unterdessen eine starke Premiere im DFB-Pokal.

Der in der 109. Minute eingewechselte Maximillian Hippe gelang in der Nachspielzeit der Verlängerung (120.+3) der umjubelte Siegtreffer für den Underdog. Zuvor hatten Linus Meyer (20.) und Simon Engelmann (45.+1) für die Hausherren jeweils egalisiert. Haris Duljevic (11.) und Aias Aosman (25.) hatten die Gäste aus Sachsen zweimal in Führung geschossen.

SV Sandhausen - Rot-Weiß Oberhausen 6:0 (2:0)

Zweitliga-Schlusslicht SV Sandhausen ist souverän in die zweite Runde eingezogen. Die Kurpfälzer siegten bei Oberligist Rot-Weiß Oberhausen, dem Tabellenführer der Regionalliga West, locker 6:0 (2:0). Vor 6072 Zuschauern in Oberhausen erzielten Fabian Schleusener (7. Minute), Felix Müller (24./90.+2), Philipp Förster (46./Foulelfmeter), Tim Kister (61.) und Markus Karl (83.) die Treffer.

Sandhausen erarbeitet sich direkt nach Anpfiff viele gefährliche Torchancen. Schleusener war zunächst im Anschluss an eine Ecke erfolgreich, ehe Müller nach Vorarbeit von Kevin Behrens erhöhte. Auch im zweiten Abschnitt spielte Sandhausen souverän. Gästespieler Philipp Klingmann wurde von einem aus den Zuschauerrängen geworfenen Getränkebecher am Kopf getroffen (58.), spielte nach kurzer Behandlungspause aber weiter.

Quelle: n-tv.de, ara/chr/sid

Mehr zum Thema