Fußball

Sieg trotz Unterzahl Eintracht gibt fulminantes Europa-Comeback

imago36565567h.jpg

Eintrachts Keeper Kevin Trapp hatte mit Luka Jovic allen Grund zur Freude.

(Foto: imago/Jan Huebner)

Die Ränge sind verwaist, die Siegchancen stehen wegen eines frühen Gegentreffers schlecht und dann sieht ein Spieler auch noch Gelb-Rot. Trotz widriger Umstände gelingt Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt ein Europa-League-Sieg gegen den Favoriten aus Marseille.

Eintracht Frankfurt hat nach 1666 Tagen Pause ein Europa-Comeback nach Maß gefeiert und sensationell Vorjahresfinalist Olympique Marseille besiegt. Vor leeren Rängen bezwang der deutsche Pokalsieger zum Auftakt in die Europa League die Franzosen mit 2:1 (0:1) und drehte damit einen Rückstand gegen den hohen Favoriten. Mittelfeldspieler Lucas Torro (52. Minute) mit einem Kopfball und Joker Luka Jovic (89.) mit einem satten Schuss sorgten für den unerwarteten Sieg der Eintracht, die sogar noch eine halbe Stunde in Unterzahl spielte.

Nach mehr als viereinhalb Jahren Europa-Pause war die Eintracht in Marseille schnell in Rückstand geraten, Lucas Ocampos (3.) traf zur Führung der Franzosen. In der letzten halben Stunde verteidigte die Eintracht zu zehnt das Remis beim klaren Favoriten, weil Jetro Willems wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde. Mit dem Sieg im Rücken können die Hessen nun zuversichtlich das erste Heimspiel in zwei Wochen gegen Lazio Rom angehen.

"Es ist schon bedrückend, so ein Geisterspiel zu haben. Es ist traurig für den Fußball", sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic. Wo sonst mehr als 60.000 Zuschauer, inklusive einer fünfstelligen Zahl an Eintracht-Fans, für ein Fußball-Fest gesorgt hätten, verloren sich nur rund 500 Club-Angehörige und Journalisten im riesigen Stade Vélodrome. Hintergrund war eine Uefa-Strafe gegen Marseille wegen mehrmaliger Verfehlungen der französischen Fans in der Vergangenheit.

Der Vorjahresfinalist zeigte trotz fünf Veränderungen in der Startelf zunächst die reifere Spielanlage und hatte in Mittelfeldstar Dimitri Payet seinen Dreh- und Angelpunkt. Die Eintracht-Defensive bekam den französischen Ex-Nationalspieler erst überhaupt nicht in den Griff, erst im zweiten Durchgang legte die Eintracht die Zurückhaltung ab und zeigte Comeback-Qualitäten. Ohne Fans entwickelte sich ein Spiel, das eher einem Testspiel glich.

Mit mehr Leidenschaft aus der Kabine

Die Anweisungen der Teambetreuer waren sogar im Fernsehen gut zu verstehen. Die Frankfurter schienen aber nicht gut zugehört zu haben. Schon nach drei Minuten gerieten sie in Rückstand. Nach einer Hereingabe von Florian Thauvin traf Ocampos aus kurzer Entfernung. Wenn bei der Eintracht was ging, dann meist über die rechte Seite. So auch in der vierten Minute, als Willems an einer Flanke von Danny da Costa vorbeirutschte. Viel mehr ließen die Franzosen in den ersten 45 Minuten nicht zu, dabei mussten die Gastgeber schon ab der siebten Minute auf Weltmeister Adil Rami wegen einer Verletzung verzichten. Ins Spiel kam Luiz Gustavo, ein alter Bekannter aus der Bundesliga.

Die Eintracht hatte gar Glück, dass die Franzosen zur Pause nicht höher führten. Einen Kopfball von Valere Germain fischte Kevin Trapp aus dem oberen Toreck (9.), der Keeper war auch bei einer weiteren Riesenchance von Germain nach einem katastrophalen Fehlpass von Torro zur Stelle (29.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff hinterließ aber auch Trapp einen unsicheren Eindruck, als ihm ein Payet-Freistoß durch die Hände rutschte und nur knapp über das Tor strich.

Zum zweiten Durchgang kamen die Frankfurter mir mehr Leidenschaft und Engagement aus der Kabine. Die Eintracht erarbeitete sich ein kleines Übergewicht und wurde sogleich belohnt. Nach eine Ecke von Jonathan de Guzman köpfte Torres zum Ausgleich ein. Schwerer wurde es nach der gelb-roten Karte für Willems, der schon in der Bundesliga nach einer Tätlichkeit im Heimspiel gegen Werder gesperrt ist. Die Eintracht wehrte sich aber nach Kräften und hatte durch den Ex-Hamburger Nicolai Müller bereits die Chance zur Führung, doch OM-Schlussmann Pele war zur Stelle (73.). Gegen Jovic' Schuss war er aber machtlos.

Quelle: n-tv.de, fzö/dpa

Mehr zum Thema