Fußball

"Hat den Verein angezündet" Ex-Präsident teilt gegen Hertha-Investor aus

a0c91fef0d48780f54a37b8caab17fad.jpg

Gegenbauer (r.) und Windhorst zoffen sich nicht das erste Mal.

(Foto: REUTERS)

Auf den gerade so geschafften Klassenerhalt folgt bei Hertha BSC eine Rücktrittswelle. Der Trainer verlängert nicht, der Finanz-Geschäftsführer wird gehen, der Präsident tritt zurück. Werner Gegenbauer kommt nach 14 Jahren seiner Abwahl zuvor. Nicht, ohne Investor Lars Windhorst noch einmal zu attackieren.

Werner Gegenbauer hat nach seinem Rücktritt als Präsident von Hertha BSC schwere Vorwürfe gegen Millionen-Investor Lars Windhorst erhoben. "Er hat in den vergangenen Wochen, mitten im Abstiegskampf, den Verein angezündet. Windhorst hat eine Spaltung zu verantworten, die den Klub und alle Abteilungen schwer verunsichert hat. Es wird die Aufgabe meiner Nachfolgerin oder meines Nachfolgers sein, diese Spaltung rückgängig zu machen", sagte Gegenbauer dem "Tagesspiegel".

Gegenbauer hatte am Dienstag seinen Rücktritt nach 14 Jahren an der Vereinsspitze erklärt und war damit wohl auch einer demütigenden Abwahl bei der Mitgliederversammlung am kommenden Sonntag zuvorgekommen. Zu einem Sturz von Gegenbauer hatte unter anderen Windhorst im März aufgerufen und dem Unternehmer vorgeworfen, sein Investment von 375 Millionen Euro bei der Hertha verbrannt zu haben.

"Ich würde es wieder tun"

Gegenbauer warf Windhorst nun Stimmungsmache vor. "Er lockt damit, weiteres Geld zu geben, wenn der Verein eine neue Führung bekommt", sagte er. Er und der ebenfalls scheidenden Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller hätten dem 45-Jährigen im Weg gestanden, um mehr Einfluss auf das operative Geschäft des Bundesligisten zu bekommen, betonte Gegenbauer in der "Bild"-Zeitung. Zugleich habe er seine Zahlungsverpflichtungen nicht immer pünktlich erfüllt, was die "Lizenzspieler-Abteilung in erhebliche Turbulenzen gebracht hat", sagte Gegenbauer.

Eine Reaktion Windhorsts ließ nicht lange auf sich warten. "Wir sehen mit Respekt, dass Werner Gegenbauer den Weg für einen Neuanfang freigemacht hat. Die sehr persönlichen, haltlosen Attacken gegen Lars Windhorst haben zwar mit Neuanfang nichts zu tun. Nachtreten ist aber nicht unser Stil", sagte Windhorsts Sprecher, Andreas Fritzenkötter.

Mehr zum Thema

Der Finanzfachmann hatte Gegenbauer auch Kungelei vorgeworfen, was der ehemalige Hertha-Chef entschieden zurückwies. "Kurz gesagt: Es ist alles korrekt abgelaufen. Das sind die Fakten", sagte der 71-Jährige.

Trotz der harschen Worte bezeichnete Gegenbauer den Deal mit Windhorst als die beste Entscheidung seiner Amtszeit. "Ich würde es wieder tun. Erstens, weil Hertha BSC dieses Geld für den Wandel als Verein und Unternehmen dringend benötigt hat. Ohne dieses Geld würde es uns schlechter gehen. Und zweitens, weil ich an die Vorteile eines Investments glaube", sagte Gegenbauer. In Zukunft werde die Zusammenarbeit "leiser und harmonischer" sein.

Quelle: ntv.de, ara/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen