Fußball

Konten-Fälschung durch Blatter? Fifa-Millionen für Platini flossen schwarz

a44150860fb35e92bc22bf0c35363f1d.jpg

Von Boss zu Boss: Fifa-Präsident Joseph Blatter überwies Uefa-Präsident Michel Platini im Jahr 2011 Millionen. In den Fifa-Bilanzen ist dieser Vorgang nicht dokumentiert, beide sind derzeit suspendiert.

(Foto: dpa)

Nicht nur der DFB muss eine dubiose Millionenzahlung erklären, auch der Fußball-Weltverband. Das Fifa-Geld ging von Präsident Blatter an Uefa-Boss Platini, aber offenbar an den Büchern vorbei. Fifa-Rechnungsprüfer Scala hält eine Konten-Fälschung für möglich.

Die Millionen-Zahlung des suspendierten Fifa-Präsidenten Joseph Blatter an den derzeit ebenfalls suspendierten Uefa-Chef Michel Platini ist nach Einschätzung der Rechnungsprüfer des Fußball-Weltverbandes ein Verstoß gegen Bilanzierungsrichtlinien. Das sagte Domenico Scala, Vorsitzender des Fifa-Ausschusses für Rechnungsprüfung und gute Unternehmensführung.

Es handele sich um "einen klassischen Interessenkonflikt", dass Blatter 2011 die Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken (heute 1,84 Millionen Euro) gebilligt habe, ohne dass es einen schriftlichen Vertrag gegeben habe. Nach Einschätzung Scalas könnte sich Blatter deshalb der Konten-Fälschung schuldig gemacht haben.

Unklar ist jedoch, inwiefern Platini dafür haftbar gemacht werden kann. Der Franzose bestreitet Unregelmäßigkeiten und erklärte wiederholt, dass Geld stehe ihm als Berater Blatters zwischen 1998 und 2002 rechtmäßig zu. Die Fifa-Ethikkommission hatte Blatter und Platini für jeweils 90 Tage gesperrt. Konkrete Gründe für die Sanktionen durfte das Gremium bislang nicht nennen. Allerdings wurde die Verschwiegensheitsklausel des Gremiums am Dienstag auf der Dringlichkeitssitzung der Fifa in Zürich aufgehoben.

Für Scala liegt das Problem darin, dass die Zahlung nicht in den Büchern aufgetaucht sei. "Wenn das wahr ist, was sie sagen, dass sie einen mündlichen Vertrag hatten, die Zahlung zu schieben, dann hätte die Zahlung in den Büchern 2002 und den folgenden Jahren auftauchen müssen", sagte Scala. "Das ist es nicht." Platini gehört dem Fifa-Exekutivkomitee seit 2002 an.

Quelle: ntv.de, cwo/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen