Fußball

Mehr DFB-Training als unter Löw Flick belebt den "FC Bayern Deutschland" neu

imago1006326218h.jpg

(Foto: imago images/Schüler)

Mit einer starken Achse vom FC Bayern geht der neue Bundestrainer Hansi Flick in sein erstes Länderspiel. Der Kader begrüßt die neue spielerische Ausrichtung und die Tatsache, dass öfter trainiert wird - weil das nicht nur wegen der schwachen EM durchaus notwendig sein dürfte.

Hansi Flick hat einen klaren Plan. Das wurde bei den ersten knackigen Trainingseinheiten unter dem neuen Bundestrainer ebenso deutlich wie in seinen aussagekräftigen Einstands-Interviews. "Wir wollen erfolgreichen, schönen, modernen Fußball spielen, mit sehr hoher Intensität, aktiv", sagte Flick. Dieser neue Hurra-Stil soll nicht nur "die Herzen der Fans wieder gewinnen", wie DFB-Direktor Oliver Bierhoff forderte, sondern schon bei der WM in 15 Monaten zurück an die Weltspitze führen. Flicks Münchner Vergangenheit spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Der neue Chef will in der Fußball-Nationalmannschaft das alte Erfolgsmodell des "FC Bayern Deutschland" wiederbeleben. Gleich acht seiner ehemaligen Schützlinge hat er in seinen ersten Kader für den Dreierpack in der WM-Qualifikation mit dem Auftakt gegen Liechtenstein am Donnerstag (20.45 Uhr/RTL und im Liveticker bei ntv.de) berufen. Die Achse mit Kapitän Manuel Neuer, dem von Flick wieder in die Zentrale beorderten Mittelfeldchef Joshua Kimmich und Thomas Müller soll führen.

"Eine Achse ist immer wichtig, für jede Mannschaft", sagte Neuer, "die Spieler, die im Zentrum spielen, sind sehr entscheidend, weil man von hinten nach vorne coacht, von innen nach außen." Und auch bezüglich der neuen Taktik hat Flick klare Vorstellungen. "Es wird wichtig sein, ob mit oder ohne Ball, dass wir aktiv sind und den Gegner früh unter Druck setzen", sagte Neuer. Er glaubt daher, dass Flick "zumindest Teile des Fußballs, den wir bei Bayern gespielt haben, einfließen lässt".

"Unser Spiel hat mit Mut zu tun"

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus meint, dass die Bayern-Profis beim Lehrgang in Stuttgart "nicht viel Neues" einüben müssten. Flick werde "auf sein Bayern-System zurückgreifen und möchte auch die Nationalmannschaft so spielen lassen". Dass er wieder mit Viererkette und damit im von ihm bevorzugten 4-2-3-1-System spielen wird, hat Flick bereits angekündigt.

Um der DFB-Elf den Stil einzuimpfen, der seine Bayern zu sieben Titeln trug, hat Flick seinen Assistenten Danny Röhl mitgenommen. "Unser Spiel hat mit Mut zu tun", sagte Röhl, "wir wollen unser Pressing wieder aktivieren, wieder entschlossener sein." Flicks wichtigster Helfer ist davon "überzeugt, dass wir so eine Spielidee auch hier durchsetzen können".

Denn sie stößt auch bei Nicht-Münchnern auf viel Gegenliebe. "Die Philosophie kommt uns entgegen", betonte der Dortmunder Rückkehrer Marco Reus, İlkay Gündoğan meinte: "Die ersten Einheiten machen Mut und Geschmack auf mehr." Dass Flick entgegen den Gepflogenheiten von Joachim Löw noch ein zweites Training ansetzte, begrüßte der England-Legionär ausdrücklich: "Das brauchen wir, das hilft uns."

Flick tritt als Kommunikator auf

All die Neuerungen sollen schon in der WM-Quali zu Erfolgen führen, in der die DFB-Elf nach der peinlichen Pleite gegen Nordmazedonien (1:2) unter Druck steht. Die kommenden Gegner Liechtenstein, Tabellenführer Armenien und Island "können alle verteidigen", gab Flick zu bedenken und betonte: "Entscheidend wird sein, dass wir unsere Spielidee durchziehen."

Das versuchte er seinen Stars vom ersten Tag an zu vermitteln. Mit Übungen auf dem Platz und zahlreichen, auch spontanen Einzelgesprächen wie beim Training mit Leon Goretzka oder Kai Havertz. Dazu will er den Spielern "in vielen Videositzungen mitgeben, was wir sehen wollen".

Dabei fallen immer wieder die Schlüsselbegriffe Tempo, Intensität und Aktivität - Dinge, die in der Spätphase der Ära Löw oft schmerzlich vermisst wurden. "Während der EM kam wieder die Kritik auf, dass es ein bisschen leidenschaftslos wirkte. Das wollen wir abstellen", sagte Bierhoff. Sollte das gelingen, werden auch die Fans "schnell wieder dabei sein", ist Flick überzeugt.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.