Fußball

Transferplan von Werder Bremen Für Füllkrugs Abgang muss es "unmoralisch" werden

In der Vorsaison spielt Niclas Füllkrug noch zweitklassig, jetzt ist er einer der deutschen Hoffnungsträger bei der Weltmeisterschaft. Das weckt Begehrlichkeiten, die Bundesligist Werder Bremen natürlich kennt. Ein Wechsel des Stürmers wird aber nur unter gewissen Bedingungen zum Thema.

Fußball-Bundesligist Werder Bremen würde den neuen deutschen Fanliebling Niclas Füllkrug im Falle einer millionenschweren Offerte wohl abgeben. "Sollte ein unmoralisches Angebot kommen, das auch Niclas gerne annehmen möchte, müssen wir uns damit aufgrund unserer wirtschaftlichen Möglichkeiten zumindest auseinandersetzen", sagte Clemens Fritz, Leiter Profifußball des Aufsteigers, der "Sport Bild". Grundsätzlich plane Werder mit dem 29-Jährigen "auch für die neue Saison. Es gibt da überhaupt keine anderen Gedanken", betonte Fritz, schränkte jedoch ein: "Aber im Fußball ist vieles nicht planbar."

Bremen präsentierte in seiner jüngsten Bilanz zwar einen Gewinn von 6,3 Millionen Euro, hat aber Verbindlichkeiten in Höhe von 14 Millionen. In den nächsten Jahren müssen zudem Kredite und Anleihen zurückgezahlt werden, die sich auf rund 38 Millionen Euro summieren.

Füllkrug hatte seinen Vertrag bei Werder erst im vergangenen Sommer bis 2025 verlängert - bei weniger Gehalt. In dieser Saison startete der frühere Junioren-Nationalspieler durch, ist mit zehn Treffern der erfolgreichste deutsche Bundesliga-Torjäger. In 76 Einsatzminuten für die DFB-Elf über drei Länderspiele erzielte er zwei Tore, darunter jenes zum umjubelten 1:1-Endstand bei der WM gegen Spanien.

"Ich glaube, Werder freut sich, alle freuen sich", sagte Füllkrug am Dienstag über die Gefühlslage bei seinem Klub, obwohl Bremen die WM in Katar grundsätzlich "ein bisschen kritisch" sehe: "Es freuen sich alle extrem für mich, ich kriege viele Nachrichten von meinen Jungs, auch aus dem Trainerteam und dem Management." Er wolle "weiter meine Arbeit machen, denn ich denke, dass sich das irgendwann auszahlt. Das scheint jetzt gerade bei mir der Zeitpunkt zu sein", erklärte der Stürmer, der in der vergangenen Saison für Werder noch in der 2. Bundesliga auf Torejagd gegangen war.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen