Fußball

"Ich glaube, es reicht auch" Götze kassiert Anpfiff von seinem Trainer

36ef0df0e47c261b62c9cd10ce4b3e0d.jpg

Götze im Gespräch mit SGE-Kapitän Sebastian Rode.

(Foto: IMAGO/Revierfoto)

Bei Eintracht Frankfurt läuft es derzeit nicht. Bei Mario Götze führt das offenbar dazu, dass er sich vermehrt Gelbe Karten fürs Meckern abholt. Nun droht die Sperre. Trainer Oliver Glasner hat seinen Spielmacher deshalb mal zur Seite genommen.

Als unfairer Fußballer ist Mario Götze nicht gerade bekannt. Eher für seine feinen Dribblings und seine öffnenden Pässe, die ihn als Spielmacher für Eintracht Frankfurt unverzichtbar machen. Zumal er diese Ballfertigkeit mit aufwändiger Laufarbeit verbindet - die Bundesliga weist ihn auf ihrer Webseite als Spitzenreiter bei den intensiven Läufen aus. Als intensive Läufe zählen die Wege, die ein Spieler mit Geschwindigkeiten zwischen 19,8 und 25,2 Kilometer pro Stunde absolviert. Noch schneller, und es zählt als Sprint. Was Mario Götze in diesen Tagen aber auch gerne macht: meckern. Und das gefällt seinem Trainer so überhaupt nicht, auch wenn der davon mit einem Schmunzeln berichtet.

In fünf der jüngsten sechs Partien holte sich der Offensivspieler eine Gelbe Karte ab. So auch am Mittwochabend, als die SGE sich mit einem deutlichen 0:3 im Achtelfinal-Rückspiel bei der SSC Neapel aus der Champions League verabschiedete. "Ich habe mit Mario gesprochen", sagte Oliver Glasner dazu, und dem 30-Jährigen sogar "unmittelbar auf dem Platz gesagt: Das war jetzt die letzte wegen Meckerns." Im Stadion Diego Armando Maradona hatte Götze seinen Unmut in der 65. Minute zu intensiv geäußert und war dafür von Schiedsrichter Anthony Taylor verwarnt worden.

Mehr zum Thema

"Das zeigt auch eine gewisse Unzufriedenheit, wie es momentan läuft bei uns", äußerte Glasner zwar Verständnis für den 30-Jährigen, der im vergangenen Sommer von der PSV Eindhoven in die Bundesliga zurückgekehrt war. Götze gehört laut "Kicker"-Noten zu den stärksten Frankfurtern in dieser Saison, konnte jedoch den jüngsten Abwärtstrend bislang nicht umkehren. Seit fünf Pflichtspielen wartet die Eintracht auf einen Sieg und droht in der Liga den Anschluss an die Champions-League-Ränge zu verlieren.

Eine Chance zur Trendwende bietet sich an diesem Sonntag (15.30 Uhr/DAZN und im Liveticker bei ntv.de), Frankfurt tritt dann beim ebenfalls unter der Woche aus dem Europapokal ausgeschiedenen 1. FC Union in Berlin-Köpenick an. Mit Götze, dem jedoch angesichts der "Kartenflut" der Vorwochen bei einer weiteren Verwarnung eine Sperre erwartet. In Neapel habe sein Spieler noch entgegnet, die Gelbe Karte bleibe ja folgenlos, berichtete Glasner in seiner zugänglichen Art. Dennoch habe er entgegnet: "Es reicht jetzt trotzdem", was er nun auch in der Pressekonferenz noch betonten: "Und ich glaube, es reicht auch."

Quelle: ntv.de, tsi

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen