Fußball

PSG vor Halbfinal-Aus in der CL Gündoğan bei Citys Sieg böse umgegrätscht

5c86f0a80f6ffff2c45b944c856318ad.jpg

Nach minutenlanger Behandlung spielte Gündoğan glücklicherweise weiter.

(Foto: AP)

Paris St. Germain und Manchester City sind für ihre offensive Stärke bekannt. Das Halbfinalhinspiel in der Champions League ist bisweilen aber eher von harten Zweikämpfen geprägt. İlkay Gündoğan übersteht eine heftige Attacke, ein miserabel verteidigter Freistoß macht am Ende den Unterschied.

Manchester City darf dank einer furiosen zweiten Halbzeit vom erstmaligen Einzug ins Champions-League-Endspiel träumen. Mit Nationalspieler İlkay Gündoğan in der Startelf gewann der Topfavorit beim Vorjahresfinalisten Paris St. Germain nach Rückstand noch 2:1 (0:1) und stieß vor dem Halbfinal-Rückspiel am Dienstag das Tor nach Istanbul weit auf.

Kevin De Bruyne (64. Minute) und Riyad Mahrez (71.) erzielten im "El Cashico" getauften Duell der Milliarden-Klubs die wichtigen Auswärtstore für City. Verteidiger Marquinhos (15.) hatte die ohne Julian Draxler und Thilo Kehrer beginnenden Franzosen zunächst in Führung gebracht. City, das wie PSG noch nie die Königsklasse gewonnen hat, setzte mit dem 18. Auswärtssieg in Folge eine unfassbare Serie fort.

Der Sieg war indes ein hartes Stück Arbeit: Vor allem vor der Pause war Paris mit seinen überfallartigen Angriffen die gefährlichere Mannschaft. Das Team von Coach Mauricio Pochettino, das auf dem Weg ins Halbfinale schon den FC Barcelona und Bayern München aus dem Weg geräumt hatte, ließ City aber noch ins Spiel zurückkommen und wurde hart bestraft. Zu allem Überfluss sah Idrissa Gueye (77.) nach einem Foul an Gündoğan noch von Schiedsrichter Felix Brych die Rote Karte. Der PSG-Profi grätschte dem Deutschen von hinten in die Beine, dieser konnte erst nach Behandlung weiterspielen.

Das Duell der Topteams begann wie erwartet: City warf seine Passmaschine an, ließ den Ball zirkulieren und suchte die Lücke. Der Tabellenführer der Premier League, der in der K.o.-Runde zuvor Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund ausgeschaltet hatte, musste allerdings auf der Hut sein - bei jedem Fehler standen die blitzschnellen Superstars Neymar und Kylian Mbappe schon in den Startlöchern.

Mahrez trifft durch die Lücke

Die Führung fiel allerdings nach einer Ecke: Marquinhos stürmte in den Strafraum, stieg hoch und traf wuchtig per Kopf. Der Brasilianer hatte schon im letztjährigen Halbfinale gegen RB Leipzig (3:0) das wichtige 1:0 für PSG erzielt. Insgesamt war es sein fünftes Tor in den letzten zwölf Königsklassen-Einsätzen.

Auch vom Stadionvorplatz war Jubel zu hören. PSG-Fans hatten schon den ganzen Tag über für Halbfinal-Atmosphäre gesorgt: Die Mannschaft wurde beim Verlassen des Teamhotels mit bengalischen Fackeln und Gesängen empfangen, an Brücken und Geländern hingen Spruchbänder mit Botschaften wie "Siegt für uns" oder "Brilliert für die Stadt der Lichter".

Phil Foden vergab kurz vor der Pause die große Chance zum Ausgleich (42.), auch nach dem Seitenwechsel riss City das Spiel mehr und mehr an sich. Während Pep Guardiola in seinem schon achten Champions-League-Halbfinale immer nervöser an der Seitenlinie auf und ab lief, wurde Kevin De Bruyne zum Dreh- und Angelpunkt. Der Ex-Wolfsburger hatte dann auch das nötige Glück, als ein Schlenzer in den Strafraum an Freund und Feind vorbeiflog und im langen Eck einschlug. Nur sieben Minuten später nutzte Mahrez eine Lücke in der PSG-Mauer und setzte einen Freistoß zur Führung in die Maschen. Nach dem Platzverweis gegen Gueye musste PSG das Spiel mit zehn Mann beenden.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.