Fußball

Kiel startet mit Remis in Saison Heidenheim düpiert Aufsteiger Osnabrück

463fbebf3bad51875794e5ed6c7fe76b.jpg

Frank Schmidt führt seine Heidenheimer erfolgreich in die neue Saison.

(Foto: imago images / Nordphoto)

Der Aufsteiger aus Osnabrück träumt zum Saisonauftakt der 2. Fußball-Bundesliga schon fast vom Punktgewinn, da schlagen die Gäste aus Heidenheim knallhart zurück. Für Holstein Kiel reicht es unter dem neuen Trainer André Schubert gegen Sandhausen nur zu einem Unentschieden.

VfL Osnabrück - 1. FC Heidenheim 1:3

Der 1. FC Heidenheim ist erfolgreich in die 2. Fußball-Bundesliga gestartet. Der Klub gewann nach einer starken Schlussphase bei Aufsteiger VfL Osnabrück mit 3:1 (0:0) und setzte sich mindestens bis Sonntag an die Tabellenspitze.

Anas Ouahim (58.) brachte Drittliga-Meister Osnabrück in Führung und die mit 12.909 Zuschauern gut gefüllte Bremer Brücke zum Beben. Heidenheim, das vergangene Saison bis zum Schluss im Aufstiegsrennen des Unterhauses vertreten war, gelang durch Sebastian Griesbeck (74.) der verdiente Ausgleich. Nach einer Gelb-Roten Karte für Osnabrücks Kevin Wolze (83.) nutzte Robert Leipertz (89.) die Überzahl der Gäste zum Siegtreffer. In der vierten Minute der Nachspielzeit machte David Otto alles klar.

Holstein Kiel - SV Sandhausen 1:1

Holstein Kiel ist beim Einstand von Trainer André Schubert ein Sieg versagt geblieben. Die Norddeutschen kamen über ein 1:1 (0:1)-Unentschieden gegen den SV Sandhausen nicht hinaus. Emmanuel Iyoha (52. Minute) erzielte vor 10.103 Zuschauern im Holstein-Stadion das Tor für die Gastgeber, nachdem Kevin Behrens (4.) die Sandhäuser zuvor in Führung gebracht hatte.

Die Kieler steckten den frühen Rückschlag bei heißem Sommerwetter gut weg und waren in der Folge vor allem in der zweiten Halbzeit klar spielbestimmend. Ein sehenswerter Spielzug über Linksverteidiger Johannes van den Bergh und Mittelstürmer Janni Serra zum Ausgleich machte wieder Hoffnung auf ein erfolgreiches Schubert-Debüt. Holstein drängte danach weiter und war optisch klar überlegen. Gegen kompakt stehende Gäste tat sich Schuberts Elf allerdings schwer. In der Schlussphase gab es dann zahlreiche Gelegenheiten zum Siegtreffer. Die beste vergab Jonas Meffert, der in der 90. Minute per Kopf nur den linken Pfosten traf.

Quelle: n-tv.de, ara/sid/dpa

Mehr zum Thema