Fußball

KSC feiert und verbessert sich Ingolstädter schwächeln und zehren

3ob21820.jpg6065442285021947036.jpg

Geht doch: Karlsruhes Daniel Gordon jubelt mit seinen Teamkollegen Manuel Torres und Jonas Meffert nach seinem Treffer zum 0:1 in Ingolstadt.

(Foto: dpa)

Der FC Ingolstadt kassiert in der zweiten Fußball-Bundesliga gegen den Karlsruher SC eine Heimniederlage, bleibt aber Spitzenreiter. Doch der in der Hinrunde erarbeitete Vorsprung schmilzt. Damstadt, Kaiserslautern und eben der KSC sind jetzt auf Schlagdistanz.

Tabellenführer FC Ingolstadt spürt in der zweiten Fußball-Bundesliga immer mehr den Atem seiner Verfolger. Die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl unterlag im Spitzenspiel dem Karlsruher SC mit 1:3 (1:1), der sich nun auf fünf Punkte näherte. Darmstadt 98 und der 1. FC Kaiserslautern sind sogar auf drei Zähler an die Schanzer herangerückt.

Ingolstadt geriet in der 33. Minute nach einem Kopfballtor von Daniel Gordon (33.) unter Zugzwang, schaffte aber durch Moritz Hartmann (45.+2) noch vor der Pause den Ausgleich. Rouwen Hennings (82.) bescherte Karlsruher mit einem Doppelschlag (90.+4) den Sieg. Ingolstadt ist jetzt seit drei Spielen ohne Heimerfolg, der KSC seit sieben Partien ungeschlagen. Ingolstadt bemühte sich, das Spiel zu gestalten, hatte jedoch nicht die passenden Mittel. Die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski verließ sich dagegen ganz auf ihre Konterstärke, die ihnen auswärts schon zahlreiche Punktgewinne brachte.

Der Treffer von Gordon fiel aber nach einem Eckstoß, als der KSC-Verteidiger sich gegen Ingolstadts Tobias Levels durchsetzte. Verbissen suchten die Schanzer danach einen Weg zurück ins Spiel. Nachdem auf der Gegenseite Manuel Torres (45.) eigentlich hätte erhöhen müssen, nutzte Hartmann ebenfalls nach einem Eckball die Unordnung in der KSC-Abwehr. Nach dem Wechsel verstärkte der FCI den Druck weiter und hatte bei einem Pfostentreffer von Hartmann (65.) großes Pech. Hennings traf dann nach einem Konter per Flachschuss und beseitigte in der Nachspielzeit die letzten Zweifel.

Im Kellerduell beendete der VfR Aalen seine schwarze Serie und gab die Rote Laterne des Tabellenletzten an seinen Gegner Erzgebirge Aue ab. Der VfR besiegte die Sachsen mit 3:0 (1:0) und verbesserte sich mit 23 Punkten auf den Relegationsplatz vor dem FC St. Pauli (22) und Aue (21). Bundesliga-Absteiger Eintracht Braunschweig fuhr mit dem 1:0 (0:0) beim SV Sandhausen seinen ersten Sieg in diesem Jahr ein.

Quelle: n-tv.de, sgi/sid

Mehr zum Thema