Fußball

England weiter problemlos Italien holt mit Unentschieden Weltrekord

imago1006424854h.jpg

Leonardo Bonucci und Italien stellen einen Weltrekord auf.

(Foto: imago images/LaPresse)

Europameister Italien müht sich gegen die Schweiz zu einem 0:0. Das ist genug für den Weltrekord. Sie sind jetzt 36 Spiele hintereinander ohne Niederlage. Ob es genug für Katar ist? Die Schweiz gibt nicht auf. England ist nach einem 4:0 gegen Andorra klar auf Kurs Katar.

Nächster Dämpfer für Italiens EM-Helden, Vize-Europameister England marschiert: Während die Three Lions mit ihrem fünften Sieg im fünften Spiel der WM-Qualifikation (4:0 gegen Andorra) klar Kurs in Richtung Katar eingeschlagen haben, kam der EM-Champion in der Schweiz nicht über ein torloses Remis hinaus.

Zwar zeigte die Squadra Azzurra drei Tage nach dem 1:1 gegen Bulgarien eine über weite Strecken starke Vorstellung, doch der überragende Yann Sommer vereitelte etliche Großchancen der Italiener. Auch einen Foulelfmeter von Jorginho (53.) hielt der Keeper von Borussia Mönchengladbach.

Schwacher Trost für die Italiener: Das Team von Trainer Roberto Mancini behauptete mit elf Punkten (nach fünf Spielen) die Führung in der Gruppe C vor den Schweizern (7 Punkte aus 3 Spielen) und blieb im 36. Länderspiel nacheinander ungeschlagen - Weltrekord. Seine bislang letzte Niederlage hatte Italien im September 2018 gegen Portugal kassiert.

England locker

Keine Blöße gaben sich dagegen die Engländer. Sie bezwangen die Feierabend-Fußballer aus Andorra in Wembley mühelos mit 4:0 (1:0). Jesse Lingard (18./78.), der erst im zweiten Durchgang eingewechselte Kapitän Harry Kane (72./Foulelfmeter) und Youngster Bukayo Saka (85.) trafen für die in allen Belangen überlegenen Briten und sicherten so den fünften Sieg im fünften Spiel.

Die Mannschaft von Teammanager Gareth Southgate führt die Tabelle der Gruppe I mit 15 Punkten souverän an, wenn es am Mittwoch (20.45 Uhr/DAZN) in Warschau zum Duell gegen Polen (10 Punkte) mit Top-Torjäger Robert Lewandowski kommt. Bayern Münchens Angreifer traf beim 7:1 (4:0)-Kantersieg in San Marino doppelt und wurde im zweiten Durchgang geschont.

Auch die Spanier konnten bei ihrem 4:0 (3:0) gegen Georgien bereits zur Pause einen Gang runter schalten. Drei Tage nach dem 1:2 in Schweden, der ersten Niederlage in einer WM-Qualifikation nach 28 Jahren, hielten die Iberer dem immensen Druck stand und ließ in Badajoz von Beginn an keinen Zweifel am dritten Sieg im fünften Qualispiel aufkommen.

Belgiens wichtiger Sieg

Mit nun zehn Punkten aus fünf Spielen wahrte das Team von Trainer Luis Enrique seine Chance auf den Gruppensieg, die am Wochenende spielfreien Schweden haben allerdings alle ihre bisherigen drei Partien gewonnen.

In Gruppe E landete Belgien beim 3:0 (2:0) gegen Tschechien einen wichtigen Erfolg. Mit 13 von 15 möglichen Punkten marschieren die Roten Teufel vorneweg. Im Kampf um Platz zwei, der die Teilnahme an den WM-Play-offs garantiert, hat nun Wales mit Star-Stürmer Gareth Bale die besten Karten.

Der Angreifer von Real Madrid führte sein Team mit einem Dreierpack praktisch im Alleingang zum zweiten Sieg im dritten Qualispiel. Mit einem Treffer in der dritten Minute der Nachspielzeit sicherte Bale seinem Team den 3:2-Erfolg (1:2) gegen Belarus in letzter Minute. Dank zweier schon zuvor verwandelter Elfmeter avancierte er zum ersten dreifachen Torschützen für Wales in der WM-Qualifikation seit Ian Rush 1992 (6:0 gegen Färöer).

Quelle: ntv.de, sue/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.