Fußball

Paderborn erhöht Druck auf HSV Kiel erlebt zwei ganz bittere letzte Minuten

imago0049270016h.jpg

(Foto: imago images/Eibner)

Bis auf zwei Punkte robbt sich Holstein Kiel nach 90 Minuten an Zweitliga-Spitzenreiter Hamburger SV heran - dann erleben die Nordlichter zwei Last-Minute-Schockmomente. Der SC Paderborn, der St. Pauli besiegt und damit weiter im Keller hält, macht es besser und etabliert sich in der Spitze.

SC Paderborn 07 - FC St. Pauli 2:0 (1:0)

Der SC Paderborn hat seinen Aufwärtstrend in der 2. Fußball-Bundesliga fortgesetzt und greift oben an. Der Erstliga-Absteiger blieb durch das 2:0 (1:0) gegen den FC St. Pauli zum sechsten Mal in Folge ungeschlagen und übernimmt mit 14 Punkten zumindest bis Sonntag den dritten Tabellenplatz. Torjäger Dennis Srbeny (39.) war im Nachschuss nach Foulelfmeter erfolgreich und schürte die Hoffnungen der mit zwei Niederlagen gestarteten Ostwestfalen auf die direkte Rückkehr ins Oberhaus. In der 56. Minute erhöhte Chris Führich. Der FC St. Pauli hingegen muss sich nach dem sechsten Ligaspiel in Serie ohne Sieg nach unten orientieren.

Dabei waren die Gäste aus Hamburg in der ersten Hälfte mindestens ebenbürtig und hatten in der 21. Minute die Großchance zur Führung. Rodrigo Zalazar scheiterte allerdings mit einem schwach getretenen Handelfmeter an SCP-Keeper Leopold Zingerle. 18 Minuten später wurde der Uruguayer Zalazar mit einem übermotivierten Tackling zum Wegbereiter der Paderborner Führung. Auch Srbeny scheiterte bei seinem Strafstoß zunächst, der Angreifer schaltete nach der Parade von Robin Himmelmann aber am schnellsten und erzielte am 8. Spieltag sein bereits fünftes Saisontor. Führich, der vor dem Seitenwechsel noch am Pfosten gescheitert war, erhöhte mit einem überlegten Abschluss auf 2:0.

Holstein Kiel - 1. FC Heidenheim 2:2 (1:0)

Fußball-Zweitligist Holstein Kiel tritt auf der Stelle und bleibt auch im vierten Spiel in Folge sieglos. Die Störche kamen zu Hause gegen den 1. FC Heidenheim trotz eines 2:0-Vorsprungs über ein 2:2 (1:0) nicht hinaus. Jonas Föhrenbach (45., Eigentor) und Alexander Mühling (68., Foulelfmeter), der zum vierten Mal in dieser Saison zu Hause traf, trafen für die Kieler. Christian Kühlwetter (87., Foulelfmeter/90.+4) sorgte mit einem Doppelpack noch für den Ausgleich.

Kiels Johannes van den Bergh sah an seinem 34. Geburtstag wegen groben Foulspiels die Rote Karte (90.+2). Mit 13 Punkten rangieren die Kieler damit vier Punkte hinter Spitzenreiter Hamburger SV und Platz vier. Der FCH rangiert mit neun Punkten im Tabellenmittelfeld.

Die erste Großchance hatten die Norddeutschen. Mühling lupfte in der 23. Minute den Ball in den Sechzehnmeterraum, Fin Bartels scheiterte aber an FCH-Torwart Kevin Müller. Auch im Nachschuss konnte Kiel den Ball nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Heidenheim agierte sehr kompakt, machte die Räume eng und ließ die Kieler nur gelegentlich zu Entfaltung kommen. Kiel versuchte zwar immer wieder, das Spiel mit Diagonalpässen zu verlagern, aber die Gäste verschoben geschickt und behielten die Spielkontrolle. Van den Bergh war dann kurz vor der Halbzeit der Passgeber von der linken Seite, Föhrenbach drückte die Hereingabe zum 1:0 über die eigene Torlinie. Kühlwetter (62.) besaß die erste gute Chance für die Gäste, fand allerdings in Torwart Ioannis Gelios seinen Meister. Am Ende war aber Kühlwetter der umjubelte Gästespieler.

Fortuna Düsseldorf - SV Sandhausen 1:0 (0:0)

Absteiger Fortuna Düsseldorf hat sich vorerst von unteren Tabellenregionen entfernt. Die Mannschaft von Trainer Uwe Rösler gewann am achten Spieltag zu Hause gegen den SV Sandhausen mit 1:0 (0:0). Rouwen Hennings traf per Foulelfmeter (59.) und bescherte den Rheinländern den dritten Saisonsieg.

Mit elf Zählern gelang der Mannschaft zumindest bis Sonntag der Sprung auf den siebten Rang, Sandhausen steckt weiterhin mit acht Punkten unten fest.

Beide Mannschaften kamen nur schwer in die Partie, auf beiden Seiten fehlte es an Passgenauigkeit und konsequenten Abschlüssen. Sandhausen fand dann jedoch allmählich besser ins Spiel, die erste wirkliche Chance der Gäste setzte Denis Linsmayer (16.) jedoch über das Tor der Gastgeber. Düsseldorfs Kelvin Ofori (24./44.) und Kristoffer Peterson (33.) scheiterten zunächst an Sandhausens Torwart Martin Fraisl.

Die Fortuna kam zwar entschlossener aus der Kabine, konnte die Möglichkeiten zunächst jedoch nicht nutzen. Der Schuss des eingewechselten Thomas Pledl (49.) wurde im Strafraum von Sandhausens Kapitän Dennis Diekmeier geblockt. In der Folge drängte Düsseldorf nun häufiger aufs Tor der Gäste. Hennings verwandelte den Elfmeter sicher, nachdem Kevin Danso im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht worden war.

Eintracht Braunschweig - Karlsruher SC 1:3 (1:2)

Eintracht Braunschweig ist auf Platz 15 abgerutscht. Der deutsche Meister von 1967 unterlag gegen den Karlsruher SC am achten Spieltag mit 1:3 (1:2) und kassierte die zweite Heimpleite der Saison. Robin Ziegele (14., Eigentor) und Marvin Wanitzek (18.) per Freistoß stellten per Doppelschlag frühzeitig die Weichen auf Sieg für die Badener, die bereits den dritten Saisonerfolg landen konnten. In der Tabelle kletterte der KSC auf Position acht. Nick Proschwitz (31.) nutzte die erste Chance der Gastgeber zu seinem vierten Saisontreffer. Der Südkoreaner Kyoung-Rok Choi (63.) stellte den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her. Karlsruhe war das gestärkte Selbstvertrauen aufgrund des 3:0-Erfolgs vor der Länderspielpause beim FC St. Pauli anzumerken. Die Gäste wirkten reifer in der Spielanlage, ließen den Ball immer wieder geschickt laufen und fanden auch immer mal wieder mit Pässen in die Tiefe einen Abnehmer.

Die Braunschweiger hatten hingegen Probleme, ihren Spielrhythmus zu finden. Die Niedersachsen wirkten wenig inspiriert, agierten viel zu statisch und machten so den Karlsruhern die Abwehrarbeit einfach. Erst mit dem Anschlusstreffer kamen die Gastgeber im zweiten Durchgang besser ins Spiel.

Quelle: ntv.de, dbe/sid