Fußball

Neuer Chefcoach bei Hertha BSC Labbadia übernimmt nächste Retter-Aufgabe

imago43423439h.jpg

Bruno Labbadia übernimmt in Berlin einmal mehr als Retter.

(Foto: imago images/Oliver Ruhnke)

Jetzt ist der Vertrag unterzeichnet: Bruno Labbadia wird neuer Cheftrainer beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. Der Abgang seines Vorgängers Alexander Nouri steht schon länger fest - kommt nun aber früher. Der 54-jährige Labbadia leitet sein erstes Training bereits in der kommenden Woche.

Bruno Labbadia wird neuer Cheftrainer beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. Wie der Klub mitteilte, ersetzt der 54-Jährige Interimstrainer Alexander Nouri und wird sein erstes Training am Ostermontag leiten. Er bringt seinen langjährigen Vertrauten Eddy Sözer als Co-Trainer mit. Zur Vertragslaufzeit machten die Berliner keine Angaben. Labbadias Vorgänger Nouri war im Februar nach dem spektakulären Rücktritt von Jürgen Klinsmann eingesprungen und hätte den Verein ohnehin nach Saisonende verlassen.

"Mein Team und ich freuen uns total auf diese Aufgabe. Hertha BSC ist ein Verein mit einem klaren, ambitionierten Plan für die Zukunft. Wir haben große Lust, Teil dieses Plans und der Weiterentwicklung von Hertha zu sein", sagte Labbadia in einer Vereinsmitteilung: "Es liegt viel Arbeit vor uns. Damit werden wir unter Einhaltung der aktuell geltenden Regeln ab Montag beginnen und uns bestmöglich auf den Tag vorbereiten, an dem wieder Fußball gespielt wird."

"Mit Bruno bekommen wir jemanden, der die Bundesliga durch viele Jahre als Spieler und Trainer im Detail kennt und bei seinen Stationen gezeigt hat, dass er Teams stabilisieren und entwickeln und im nächsten Schritt in obere Tabellenregionen führen kann", sagte Herthas Manager Michael Preetz.

Vierter Trainer der Saison

Labbadia ist bei der abstiegsbedrohten Hertha bereits der vierte Trainer in der laufenden Spielzeit. Die Berliner waren mit dem glücklosen Ante Covic in die Saison gestartet, der 44-Jährige musste jedoch bereits Ende November 2019 gehen und wurde spektakulär vom früheren Bundestrainer Jürgen Klinsmann abgelöst. Zwar verbesserte sich die Situation unter dem Weltmeister von 1990 für eine kurze Zeit, doch Klinsmann warf nach nicht mal drei Monaten hin. Sein Auftritt löste vor allem viel Trubel und am Ende auch viel Ärger aus. Nach Klinsmanns abruptem Rücktritt wurde dessen Assistent Nouri zum Chefcoach ernannt und sollte eigentlich bis zu Sommer in der Verantwortung bleiben. Dazu kommt es nun aber nicht.

Der ehemalige Stürmer Labbadia arbeitete in der Bundesliga zuvor schon für Bayer Leverkusen, den Hamburger SV, den VfB Stuttgart und zuletzt bis zum Sommer des vergangenen Jahres für den VfL Wolfsburg. Die Niedersachsen hatte er bis in die Europa League geführt. Schon im vergangenen November galt Labbadia als möglicher Covic-Nachfolger. Genau wie Wunschlösung Nico Kovac. Den früheren Bayern-Trainer konnten die Berliner aber offenbar noch immer nicht von einem Engagement in seiner Geburtsstadt überzeugen.

Nouri schon gar nicht mehr in Berlin

Labbadias Vorgänger Nouri konnte seit seiner Beförderung Mitte Februar nur bedingt überzeugen und schaffte es nicht, Hertha entscheidend aus der Abstiegszone zu führen. Mit 28 Punkten aus 25 Begegnungen steht der Klub nur auf Platz 13 und hat lediglich sechs Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone - zu wenig für die eigenen Ansprüche des "Big City Club", der mit Investoren-Millionen große Ziele verfolgt und in den nächsten Jahren möglichst schnell ins internationale Geschäft zurückwill. Auch Nouris Co-Trainer Markus Feldhoff hat keine Zukunft bei den Berlinern.

Laut des "Kicker" befand sich Nouri in den vergangenen Tagen schon gar nicht mehr bei der Mannschaft. Obwohl die Herthaner bereits seit Montag wieder in Kleingruppen trainieren, weilte Nouri laut eines Berichts bei seiner Familie in der Nähe von Bremen. Die Einheiten, bei denen der Schwerpunkt im konditionellen Bereich lag, leitete Athletiktrainer Henrik Kuchno. Zuvor stand Hertha durch die Auswirkungen der Corona-Krise mehr als drei Wochen lang nicht auf dem Trainingsplatz. Wegen eines positiven Coronavirus-Tests bei einem Spieler musste sich die gesamte Mannschaft außerdem zeitweise für zwei Wochen in eine häusliche Quarantäne begeben.

Quelle: ntv.de, ara/sid/dpa