Fußball

Personalrochade beim Kiezclub Lienen hört als Trainer von St. Pauli auf

2f320a4eb38d8832a93090dc1d3c3b98.jpg

Klare Ansage: Lienen macht ab jetzt als Technischer Direktor des FC St. Pauli weiter.

(Foto: imago/Zink)

Auf dem Höhepunkt seiner Erfolgsgeschichte beim Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli macht Trainerlegende Ewald Lienen Schluss. Trotz bester Rückrunde der Vereinsgeschichte räumt der 63-Jährige die Trainerbank. Dem Klub bleibt er aber erhalten.

Chefcoach Ewald Lienen wechselt beim Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli auf den Posten des Technischen Direktors. Nachfolger des 63-Jährigen werde sein bisheriger Co-Trainer Olaf Janßen, teilte Klubchef Oke Göttlich mit.

"Dass Ewald Lienen die Größe besitzt, auf dem Höhepunkt einer Erfolgsgeschichte seinen Nachfolger mit auszuwählen und das Zepter zu übergeben, ist eine besondere Geschichte im Fußballgeschäft", erklärte Göttlich. Lienens Vertrag sei vorzeitig um zweieinhalb Jahre bis zum 31. Dezember 2020 verlängert worden, Janßens Kontrakt laufe bis Juni 2019. Wer neuer Sportdirektor wird, ist noch offen.

Unter Lienen und dessen Assistent Janßen hatte der nach der Vorrunde abstiegsbedrohte FC St. Pauli mit 34 Punkten die erfolgreichste Rückrunde der Klubgeschichte absolviert. In der Abschlusstabelle belegte der Kiezklub Rang sieben. "Ich werde mit dem Trainerteam und der Mannschaft alles daransetzen, um eine Zittersaison wie die letzte zu vermeiden", sagte Janßen.

Lienen hatte den FC St. Pauli Mitte Dezember 2014 auf dem letzten Tabellenplatz übernommen. Anschließend führte der Ex-Profi die Kiezkicker am letzten Spieltag zum Klassenerhalt. In der Folgesaison spielten die Hamburger lange um einen möglichen Aufstieg und wurden am Ende Vierter.

Quelle: ntv.de, jgu/dpa/sid