Fußball

Rückschlag im irren Titelrennen Liverpool strauchelt sich an Tabellenspitze

286027960.jpg

Heung-Min Son brachte den FC Liverpool in vielleicht meisterschaftsentscheidende Schwierigkeiten.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Seit Monaten liefern sich der FC Liverpool und Manchester City ein atemberaubendes Titelrennen in der Premier League. Kurz vor Saisonende lässt Liverpool nun vielleicht entscheidende Punkte liegen. Gegen Tottenham sind die Reds überlegen, es reicht aber nur zum Unentschieden.

Champions-League-Finalist FC Liverpool hat im Titelrennen der Premier League möglicherweise vorentscheidend gepatzt. Die Mannschaft des deutschen Teammanagers Jürgen Klopp kam gegen Tottenham Hotspur über ein 1:1 (0:0) nicht hinaus - Manchester City kann damit drei Spiele vor Saisonende auf drei Punkte Vorsprung davonziehen.

Spurs-Stürmer Heung-Min Son (59.) riss die Fans der Reds vier Tage nach dem Finaleinzug aus den Champions-League-Träumen. Luis Diaz (74.) gelang immerhin noch der Ausgleich, vorerst ist Liverpool bei Punktgleichheit wegen der besseren Tordifferenz Spitzenreiter. ManCity, im Halbfinale der Königsklasse spektakulär an Real Madrid gescheitert, empfängt am Sonntag Newcastle United.

Klopp kommentierte den Rückschlag im begeisternden Titelrennen der beiden Topklubs gelassen. "In der Kabine herrscht natürlich keine Hochstimmung, komm schon, aber es gibt noch andere Spiele. Wir müssen einfach weitermachen." Liverpool lieferte den Spurs um ihren Trainer Antonio Conte nur vier Tage nach dem komplizierten 3:2 in Villarreal ein intensives Spiel, das Klopp gefiel, trotz des Endstands.

"Ich bin wirklich zufrieden mit der Leistung und stolz auf die Mentalität der Mannschaft, die sie gegen einen unglaublich guten Gegner mit einem guten Plan gezeigt haben", wollte Klopp keine schlechte Stimmung aufkommen lassen. "Es ist unglaublich schwierig, gegen einen Gegner mit Weltklassespielern und einem Weltklassemanager zu spielen, wenn sie eine Woche Zeit hatten, sich vorzubereiten, und wir alle drei Tage spielen."

Nächste Sensations-Saison ohne Meistertitel?

Der deutsche Trainer, der als erste Amtshandlung nach dem Einzug ins Champions-League-Finale überraschend seinen 2024 auslaufenden Vertrag um zwei Jahre verlängert hatte, kann in dieser Saison mit dem FC Liverpool weiterhin Historisches schaffen - nämlich als erster Trainer in der langen und ruhmreichen Geschichte des Klubs vier Titel in einer Saison zu holen.

Die Aufgabe ist jedoch nun komplizierter geworden. Gewinnt der Champions-League-Finalist seine drei noch ausstehenden Spiele in der Premier League, würde der FC Liverpool 92 Punkte gesammelt haben. Unvorstellbar, dass diese gewaltige Leistung in der besten Liga der Welt nicht mit der Meisterschaft belohnt werden könnte.

Und doch könnte es so kommen. Es würde Erinnerungen an die Saison 2018/19 wecken: Da wurde Manchester City mit 98 Punkten Meister - vor dem FC Liverpool, dem 30 Siege bei nur einer Niederlage in 38 Spielen nicht zum Titelgewinn reichten. 97 Punkte waren damals einer zu wenig. Die BBC erinnerte daran, dass Rekordmeister Manchester United nur einen seiner 13 Premier-League-Titel mit mehr als 90 Punkten geholt hatte.

Quelle: ntv.de, ter/sid

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen