Fußball

Bundestrainer nicht eingeweiht Löw wusste nichts von Özils Rücktritt

Bundestrainer Joachim Löw war nicht vorab über den geplanten Rücktritt Mesut Özils informiert. Der 58-Jährige habe davon ebenso wie alle anderen aus dem Internet erfahren, berichtet die "Bild"-Zeitung. Er sei gestern in seinem Urlaubsort auf Sardinien gelandet, als ihn die Nachricht erreichte. Eine Stellungnahme hat Löw bislang noch nicht abgegeben.

Sein Berater Harun Arslan sagte der Zeitung: "Weder der Bundestrainer noch ich waren vorab informiert." Dem Bericht zufolge hat Arslan allerdings gute Kontakte zum Berater Özils, Erkut Sögüt. Es gebe eine Kooperation bei Wechseln, die England betreffen, an der auch der Berater Ilkay Gündogans beteiligt sei.

Die "Bild"-Zeitung berichtet zudem, DFB-Präsident Reinhard Grindel habe bei einer DFB-Pressekonferenz zurückhaltende Töne angeschlagen. Es soll aber nicht um einen möglichen Rücktritt gegangen sein. Die Vertrauensfrage habe er selbst nicht gestellt. Es sei nur darum gegangen, wie eine Stellungnahme zum Özil-Rücktritt aussehen sollte. Am Montagnachmittag hatte sich der Verband dann von den Rassismusvorwürfen Özils distanziert.

Quelle: ntv.de, vpe