Fußball

Pressestimmen zum Bayern-Aus "Madrid sah ein Schlachtengemälde"

3abba21fa9b99ab1c09d1d0a4126a5b7.jpg

Die Bayern sind die geschlagenen. Gegen Real Madrid scheiden sie im Viertelfinale der Champions League aus.

(Foto: imago/Eibner)

Der FC Bayern schleicht als Verlierer vom Platz, dabei hat der deutsche Rekordmeister den spanischen Klub am Rande einer Niederlage. Die Medien stürzen sich nach dem Spiel unter anderem auf die Abseitsposition des Dreifach-Torschützen Cristiano Ronaldo.

Spanien

AS: "Es war schwer, noch großartiger zu sein ... und er war es: Don Cristiano Ronaldo."

Marca: "Cristiano Ronaldo zeigt erneut, dass die Champions League sein Wettbewerb ist."

El Pais: "Cristiano befreit Madrid und erledigt die Bayern."

Sport: "Madrid kommt durch einen Skandal weiter."

Deutschland

Spiegel.de: "Trotz der großen Leidenschaft, mit denen die Bayern spielten, trotz der Wut über die ungerechte Behandlung durch den Schiedsrichter: Über die 210 Minuten in Hin- und Rückspiel gesehen kam Real Madrid verdient weiter. Viel mehr als über den Schiedsrichter zu schimpfen, muss sich die Mannschaft fragen, warum sie nicht schon im Hinspiel so beherzt auftrat."

Zeit.de: "Wie ein Schwergewichtskampf: Wer hätte das gedacht? Die Bayern haben den Titelverteidiger aus Madrid kurz vor der Niederlage, dann greift der Schiedsrichter ein. So sehen Champions-League-Abende aus."

Bild: "Bayern liefert eine magische Nacht - und wird ums Halbfinale der Champions League gebracht. Schmerzen! Kampf! Abseits! Aber vor allem: Raus!"

Süddeutsche.de: "Madrid sah ein Schlachtengemälde, bei dem man den Eindruck gewann, die vor Anpfiff maladen Münchner seien zuvor nicht nur Dauergast in der medizinischen Abteilung, sondern auch im Kino gewesen."

Abendzeitung.de: "Ein grandios kämpfender FC Bayern ist unter anderem durch einen klaren Abseits-Treffer des Dreifach-Torschützen Cristiano Ronaldo mitten ins Herz getroffen worden. Unter dem Strich stand ein dramatisches 2:4 - und das Viertelfinal-Aus."

TZ.de: "Aus der Traum, vom Halbfinale der Champions League! Der FC Bayern musste sich in der Schlacht von Madrid im CL-Viertelfinal-Rückspiel nach 120 Minuten aufopferungsvollem Kampf den Königlichen 2:4 geschlagen geben."

Tagesspiegel.de: "Es gibt Spiele, sie sind selten, in denen Verein und Spieler sich besonders aufopfern. In denen sie bewusst die Gefahr eingehen, dass der Einsatz schlimme Folgen haben könnte. Gestern war so ein Spiel. Nun ist nicht überliefert, ob Hummels, Boateng oder Lewandowski noch Nachwirkungen von diesem Kampf in Madrid davongetragen haben. Doch einer der Besten, Torhüter Manuel Neuer, hat sich den Fuß gebrochen und fällt wohl für den Rest dieser Saison aus."

Großbritannien

Guardian.uk: "So viel ist passiert, so fesselnd war das Spiel, so eindrucksvoll und auch so kontrovers, dass es schwierig ist, die richtigen Worte zu finden. Es dauerte lange Zeit, bis dieses Spiel der zwei europäischen Giganten in der 109. Minute schließlich entschieden war. (...) Dass der Schiedsrichter im Fokus steht, ist schade nach einem Spiel dieser Güte mit sechs Toren, 45 Schüssen und einer Nacht, die mit riesigem, erleichtertem und entzücktem Beifall endete."

BBC.com: "Nichts trennte die beiden Teams über 180 fesselnde Minuten in München und Madrid, nur die deutschen Champions verloren den Schwung als sie Unterzahl gerieten."

Schweiz

Blick.ch: "Das Duell Real gegen Bayern hat einmal mehr alles zu bieten. Nach einem spektakulären Schlagabtausch gehts in die Verlängerung. Die entscheidende Szene: Ronaldo trifft in der 104. Minute aus einer deutlichen Abseitsstellung. Was für ein Pech für die Bayern! Danach brechen im Bernabéu alle Dämme und Real setzt noch zwei Tore oben drauf."

Österreich

Sport24.at: "Alaba-Aus nach irrer Ronaldo-Show"

Krone.at: "Ronaldo durfte sich am Ende wieder gebührend feiern lassen. Dabei hatte sich eine Partie ganz nach Geschmack des 32-Jährigen zunächst nicht abgezeichnet. Das 24. Europacup-Duell der beiden Großmächte war von Beginn an ein packendes, zunächst mit Vorteilen zugunsten der Bayern."

Quelle: n-tv.de, ara/jgr