Fußball

US-Magazin hat nachgerechnet Messi ist der zweite Fußball-Milliardär

d286507146a20521432210699423a663.jpg

Grund zur Freude hatte Lionel Messi in der abgelaufenen Saison nicht. Zumindest sportlich.

(Foto: AP)

Einen Titel gewinnt Lionel Messi in der abgelaufenen Saison nicht, mit seinem Verein hat er eine Menge Ärger, aber finanziell läuft es bestens für den Argentinier: Kein Fußballer verdient mehr, das viele Geld ermöglicht ihm die Mitgliedschaft in einem höchst exklusiven Klub.

Fußball-Star Lionel Messi hat es angeblich in den exklusiven Klub der Sportler-Milliardäre geschafft. Als bestbezahlter Fußballspieler der Welt habe der argentinische Stürmer des FC Barcelona inzwischen mehr als eine Milliarde Dollar (840 Millionen Euro) angehäuft, berichtete das US-Magazin "Forbes". Messi verdient demnach allein in diesem Jahr 126 Millionen Dollar - 92 Millionen Dollar für die Saison 2020/21 beim FC Barcelona sowie 34 Millionen durch Sponsorenverträge und ähnliches.

Damit ist Messi laut "Forbes" der vierte Sportler im Klub der Milliardäre. Vor ihm häuften der US-Golfer Tiger Woods, der frühere US-Boxer Floyd Mayweather und Messis Fußball-Rivale, der Portugiese Cristiano Ronaldo, solch sagenhaften Reichtum an. Auch Basketball-Legende Michael Jordan hat es zum Milliardär gebracht - allerdings erst nach seiner aktiven Zeit als Sportler durch einen Mega-Deal mit dem Sportausrüster Nike und dem Kauf der NBA-Mannschaft Charlotte Hornets.

Messi hatte vor kurzem für Wirbel gesorgt, weil er Barcelona nach 20 Jahren verlassen wollte - aber der Verein pochte auf die Einhaltung des Vertrages und der 33-Jährige lenkte ein. Auf der "Forbes"-Fußballer-Rangliste belegen Cristiano Ronaldo von Juventus Turin mit 117 Millionen Dollar Jahreseinnahmen, der Brasilianer Neymar mit 96 Millionen Dollar und der Franzose Kylian Mbappé mit 42 Millionen Dollar (beide Paris St. Germain) die Plätze hinter Messi.

Die zehn bestverdienenden Fußballer der Welt haben dieses Jahr laut "Forbes" zusammen rund 570 Millionen Euro eingestrichen. Das sind elf Prozent mehr als in der vorherigen Saison.

Quelle: ntv.de, ter/AFP