Fußball

Flicks Start gegen Liechtenstein Neuer fällt verletzt aus, Müller reist ganz ab

Probleme für Hansi Flick kurz vor seiner DFB-Premiere: Dem neuen Bundestrainer fehlen im WM-Qualifikationsspiel der Fußball-Nationalmannschaft gegen Liechtenstein Kapitän Manuel Neuer und Thomas Müller verletzt. Während Müller nach München abreisen muss, besteht beim Torhüter noch Hoffnung.

Hansi Flick muss bei seinem Debüt als Bundestrainer auf die Leitwölfe Manuel Neuer und Thomas Müller verzichten. Kapitän Neuer wird wegen anhaltender Probleme am Sprunggelenk im WM-Qualifikationsspiel gegen Liechtenstein am Donnerstag (20.45 Uhr/RTL und im Liveticker auf ntv.de) in St. Gallen geschont, Müller reiste wegen einer Adduktorenverletzung sogar ab. Er steht damit auch in den beiden Duellen mit Armenien und Island nicht zur Verfügung.

"Das Risiko ist einfach zu groß", sagte Flick über Müller, "es macht durchaus Sinn, ihn nach Hause zu schicken. Wir haben genügend Spieler an Bord und können ihn ersetzen." Für Neuer, den Flick gegen Armenien zurückerwartet, wird Bernd Leno vom FC Arsenal das deutsche Tor hüten. Wer für den Keeper als Kapitän aufläuft gegen Liechtenstein, hat Flick noch nicht entschieden.

"Die Mannschaft zerreißt sich für Deutschland"

Obwohl er seine personellen Pläne durchkreuzt sieht, versprühte Flick Zuversicht. "Ich freue mich auf mein erstes Länderspiel und darüber, für diese Nation verantwortlich zu sein", sagte er. Von seiner Mannschaft will er wie im Training "Intensität" sehen. Flick zog ein positives Fazit der ersten Trainingstage in Stuttgart. "Die Mannschaft zerreißt sich hier für Deutschland. Das ist das A und O. Deswegen sind wir sehr überzeugt von der Mannschaft", sagte der Bundestrainer.

In Sachen Taktik kündigte Flick die Rückkehr zur Viererkette an. Auf der rechten Seite könnte der Wolfsburger Ridle Baku eine Chance bekommen. Im Zentrum werden Antonio Rüdiger und Niklas Süle erwartet, links EM-Shootingstar Robin Gosens.

Im Mittelfeld sollen nach dem Rücktritt von Toni Kroos der neue Chef Joshua Kimmich, der Neuer als Spielführer vertreten könnte, und dessen Münchner Kollege Leon Goretzka Regie führen. Als Müller-Ersatz auf der Zehn kommt İlkay Gündoğan infrage. Auf den Außen werden Serge Gnabry und Leroy Sané erwartet, Kai Havertz dürfte die Sturmspitze geben.

Quelle: ntv.de, dbe/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.