Fußball

Würzburg überrascht Osnabrück Nürnberger bringt den HSV zum Stolpern

243b4a1022ebfc7087163053f5dbe927.jpg

So wird's schwer mit dem Aufstieg.

(Foto: imago images/Zink)

Der Hamburger SV drängt zurück in die Bundesliga, kommt im Duell der Traditionsklubs aber nicht voran. Allerdings patzt auch Verfolger Holstein Kiel, während Zweitliga-Schlusslicht Würzburger Kickers beim zunehmend kriselnden VfL Osnabrück für schlechte Stimmung sorgt.

FC St. Pauli - Holstein Kiel 1:1 (0:0)

Holstein Kiel hat im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga erneut Punkte liegen gelassen. Im Nordduell beim abstiegsbedrohten FC St. Pauli kamen die Störche nur zu einem 1:1 (0:0), sie bleiben damit Zweiter hinter dem Hamburger SV. Joshua Mees (62.) verhinderte mit seinem Treffer immerhin die zweite Kieler Niederlage nacheinander. Zuvor hatte Omar Marmoush (52.) St. Pauli mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel in Führung gebracht.

Mit Blick auf die Tabelle schienen die Rollen klar verteilt, doch der Außenseiter St. Pauli spielte von Beginn an mutig mit und hatte anfangs sogar mehr vom Spiel. Der Treffer nach der Pause war nicht unverdient - die Führung hielt aber nicht lange. Mees war nach einer Ecke per Kopf zur Stelle. St. Pauli ließ sich trotz des Gegentreffers nicht zurückdrängen. Stattdessen tauchten die Hamburger selbst immer wieder in der Offensive auf, um den zweiten Saisonsieg doch noch zu erzwingen.

VfL Osnabrück - Würzburger Kickers 2:3 (1:0)

Angeführt von Doppelpacker Marvin Pieringer haben die Würzburger Kickers im Kampf um den Klassenerhalt ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Franken gewannen beim VfL Osnabrück trotz zwischenzeitlichen Rückstands mit 3:2 (0:1) und feierten ihren erst zweiten Saisonsieg. Mit nun acht Punkten bleiben die Kickers Tabellenletzter, sie verkürzten jedoch den Rückstand auf die Konkurrenz.

28dc78fbdb7d2497cc4c2dc6277bceb9.jpg

Neuzugang Pieringer traf doppelt.

(Foto: imago images/foto2press)

Pieringer (67., 76.), der erst Anfang Januar von der zweiten Mannschaft des SC Freiburg gekommen war, traf zweimal für die Gäste, nachdem der VfL durch Sebastian Kerk (41.) in Führung gegangen war. David Kopacz (80.) erzielte den dritten Würzburger Treffer, Luc Ihorst (85.) machte es nochmal spannend.

Der Tabellenletzte hatte in der ersten Halbzeit große Probleme, für Torgefahr zu sorgen und lag verdient zurück. Mit Pieringers erstem Treffer fand Würzburg aber neuen Mut und erhöhte das Risiko - das wurde belohnt. Mit dem 2:1 im Rücken zog sich Würzburg zurück und setzte auf Konter. Kopacz nutzte einen solchen Gegenangriff zum dritten Treffer, Osnabrück gab sich aber nicht geschlagen und sorgte für eine spannende Schlussphase.

1. FC Nürnberg - Hamburger SV 1:1 (1:1)

Der Hamburger SV bleibt Spitzenreiter der. Das Team von Trainer Daniel Thioune kam beim 1. FC Nürnberg zu einem 1:1 (1:1) und profitierte zudem vom Ergebnis des Stadtrivalen FC St. Pauli. Simon Terodde (33.) bescherte den Hamburgern nach zuletzt vier Siegen in Serie mit seinem 16. Saisontor zumindest einen Punkt. Fabian Nürnberger (14.) hatte die Gastgeber, die auf ihren gesperrten Chefcoach Robert Klauß verzichten mussten, in Führung gebracht.

In einer abwechslungsreichen ersten Halbzeit hatten die Franken zunächst die besseren Chancen und gingen folgerichtig auch in Führung. Nürnberger vollendete einen Konter per Direktabnahme. Die Hamburger konnten sich nur selten offensiv durchsetzten, kombinierten sich aber vor dem Tor sehenswert über die linke Außenbahn nach vorne. Terodde spitzelte eine Flanke aus kurzer Distanz ins Club-Tor. Nach der Pause spielten beide Teams weiter auf Sieg. Zählbares sprang jedoch nicht heraus, vor allem weil beide Teams in den entscheidenden Momenten nicht konsequent genug agierten.

Quelle: ntv.de, tsi/sid