Fußball

Wildes Spiel gegen Liga-19. PSG holt furios auf und wird doch ernüchtert

c2dd78930790025d2de4365f9d840e9b.jpg

PSG hat in der Liga seit Anfang November nicht mehr verloren.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Im Duell mit dem Vorletzten der Ligue A schont Trainer Thomas Tuchel zahlreiche Stars. Das geht fast schief. Paris St. Germain erlebt eine aberwitzige schlechte erste Halbzeit gegen Amiens. Die Aufholjagd ist dann aber umso spektakulärer - allerdings ohne Happy End.

Trotz einer furiosen Aufholjagd nach 0:3-Rückstand haben Trainer Thomas Tuchel und Paris Saint-Germain vor dem Champions-League-Duell mit Borussia Dortmund in der Liga einen Sieg verpasst. Ohne die geschonten Superstars Neymar und Kylian Mbappé kam der französische Fußball-Meister nur zu einem 4:4 (1:3) beim abstiegsgefährdeten SC Amiens. Damit beträgt der Vorsprung von Tabellenführer PSG in der Liga vor der Partie des Zweiten Olympique Marseille bei Lille OSC am Sonntagabend 13 Punkte.

Tuchel schonte zahlreiche Stars für das Duell mit seinem Ex-Klub im Achtelfinal-Hinspiel der Königsklasse am Dienstag. Der ohnehin von einer Rippenprellung noch nicht vollständig genesene Superstar Neymar und Weltmeister Mbappé waren nicht im Kader. Der deutsche Nationalspieler Julian Draxler stand dagegen in der Startelf, sein DFB-Teamkollege Thilo Kehrer saß 90 Minuten auf der Bank.

PSG, das in der Liga seit Anfang November nicht mehr verloren hat, geriet gegen den Außenseiter zunächst mit 0:3 in Rückstand. Ander Herrera nach einer Ecke von Draxler (45.), Tanguy Kouassi (60./65.) und Mauro Icardi (74.) schossen das in der zweiten Halbzeit deutlich verbesserte PSG dann aber sogar in Führung. In der Nachspielzeit traf der Ex-Kölner Serhou Guirassy jedoch noch zum 4:4 (90.+1).

Quelle: ntv.de, ftü/dpa