Sport
Dreimal können die Leipziger Spieler jubeln.
Dreimal können die Leipziger Spieler jubeln.(Foto: imago/Jan Huebner)
Donnerstag, 09. August 2018

Arbeitssieg gegen Craiova: RB Leipzig kommt EL-Gruppenphase näher

RB Leipzig dominiert gegen den rumänischen Pokalsieger Universitatea Craiova. Das Team von Cheftrainer Rangnick vergibt allerdings zu viele Chancen. Die Sachsen geraten in keiner Phase des Spiels in akute Bedrängnis. Dennoch ärgert sie ein Gegentor.

Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat auf dem mühsamen Weg in die Gruppenphase der Europa League mit einem Pflichtsieg den nächsten Schritt gemacht. Das Team von Trainer Ralf Rangnick gewann das einseitige Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde gegen den rumänischen Pokalsieger Universitatea Craiova verdient mit 3:1 (1:0), ging dabei aber höchst verschwenderisch mit seinen Chancen um und war am Ende unkonzentriert. Dennoch reist RB in der kommenden Woche mit einem Vorteil zum Rückspiel nach Rumänien.

Innenverteidiger Ibrahima Konate (25.) köpfte die klar überlegenen Sachsen nach einer Ecke in Führung. Neuzugang Matheus Cunha (77.) und der eingewechselte Yussuf Poulsen (87.) erhöhten kurz vor dem Ende. Der Kroate Ivan Martic (90+4.) erzielte aus Sicht der Gäste ein möglicherweise wertvolles Anschlusstor.

Bei einem Weiterkommen gegen Craiova müsste RB für den Einzug in die Gruppenphase noch Sorja Lugansk/Ukraine oder Sporting Braga/Portugal in den Play-offs ausschalten. In der zweiten Runde hatte sich Leipzig gegen den schwedischen Vertreter BK Häcken durchgesetzt.

Klare Leipziger Qualitätsvorteile

Die WM-Fahrer Timo Werner und Yussuf Poulsen saßen zunächst ebenso auf der Bank wie Spielmacher Emil Forsberg, der die Vorbereitung zuletzt wegen der Geburt seines ersten Kindes unterbrochen hatte. Auch Neuzugang Nordi Mukiele sowie Marcel Sabitzer fehlten in der Startelf.

Dennoch hatte RB vor 16.648 Zuschauern klare Qualitätsvorteile. Der Bundesligist war von Beginn an die bestimmende Mannschaft und kam früh zu besten Chancen. Bruma (5.), Cunha (9.) und Stefan Ilsanker (20.) vergaben diese aber aus kurzer Distanz leichtfertig. RB zog in der gegnerischen Hälfte ein sicheres Kombinationsspiel auf, Craiovas Abwehr ließ sich von einfachen Pässen in die Tiefe häufig viel zu einfach überrumpeln. Beim überfälligen Führungstor nach einer Ecke hatten die Rumänen Konate aus den Augen verloren und sträflich allein gelassen.

Nichtsdestotrotz musste sich Leipzig die mangelnde Chancenverwertung ankreiden lassen. Mit der Führung im Rücken ließ der Leipziger Druck der ersten halben Stunde nach. RB zog sich etwas zurück, stand defensiv aber gefestigt und geriet nicht in Bedrängnis.

Einwechslungen fruchten

Von den "spielerischen, fußballerischen Lösungen", die Rangnick im Vorfeld beim Gegner ausgemacht hatte, war lange nichts zu sehen. Leipzig-Schlussmann Yvon Mvogo erlebte einen äußerst entspannten Arbeitstag.

Die Dominanz der Anfangsphase ließ Leipzig nach dem Seitenwechsel zunächst vermissen. RB tat sich deutlich schwerer, gegen die dichte rumänische Abwehr ein Durchkommen zu finden. Rangnick reagierte mit der Einwechslung der spielstarken Offensivspieler Forsberg und Sabitzer - und hatte damit Erfolg. Die Maßnahme wirkte als Weckruf. Sabitzer sorgte über die rechte Seite für gefährliche Vorstöße, Forsberg überzeugte im Zentrum.

Die Leipziger Standards blieben gefährlich, Konate verpasste nach einer Ecke aus wenigen Metern seinen zweiten Treffer (69.). Kurz darauf sorgte Cunha bei nun starkem Regen für den erlösenden zweiten Treffer. Poulsen schraubte das Ergebnis verdient weiter in die Höhe, dann verkürzte Martic gegen unkonzentrierte Leipziger.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de