Fußball

Zu viele "Bullen" verderben den Brei Ralf Rangnick mistet aus

ralle.jpg

Soll Salzburg als Sportdirektor auf Vordermann bringen: Ralf Rangnick.

(Foto: picture alliance / dpa)

Aus in der Champions-League-Qualifikation, in der heimischen Liga nur auf Rang drei: Bei Red Bull Salzburg läuft die Saison noch nicht rund. Sportdirektor Ralf Rangnick greift deshalb hart durch: Gleich fünf Spieler fliegen in hohem Bogen aus dem Kader, darunter drei Brasilianer.

Der ehemalige Bundesliga-Trainer Ralf Rangnick räumt als Sportdirektor beim amtierenden österreichischen Meister Red Bull Salzburg weiter auf. Gleich fünf Spieler flogen jetzt aus dem Kader: Die Brasilianer Douglas, Cristiano und Leonardo, der Schwede Rasmus Lindgren und Joaquin Boghossian aus Uruguay müssen ab sofort beim Drittligisten FC Liefering trainieren, bis sie neue Klubs gefunden haben.

"Sie spielen bei uns keine Rolle mehr", sagte Rangnick: "Es macht keinen Sinn, einen 30-Mann-Kader zu haben." Insgesamt hat Rangnick jetzt 13 Spieler aus dem Vorjahres-Kader aussortiert, dafür elf Neuzugänge verpflichtet.

Salzburg, das seit Jahren von einem großen Getränkekonzern unterstützt wird, liegt derzeit in der österreichischen Fußball-Bundesliga nur auf Platz drei. Zuletzt sorgte Salzburg in der Liga ebenso für ein negatives Kuriosum - "0:3, 4:3, 4:4" - wie in der Qualifikation zur Champions League: Dort schied man gegen den krassen Außenseiter F91 Düdelingen sensationell aus.

Quelle: ntv.de, bad/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.