Fußball

"Die Einstellung von Klinsmann" Rummenigge benennt den größten Fehler

imago0003821674h.jpg

Die Zusammenarbeit dauerte nur neun Monate.

(Foto: imago sportfotodienst)

Unter der Regie von Karl-Heinz Rummenigge gewinnt der FC Bayern alles, was es im Fußball zu gewinnen gibt. Der Vorstandsvorsitzende liefert bis jetzt knapp 20 Jahre Erfolge ab und wird seinem Nachfolger Oliver Kahn große Fußstapfen hinterlassen. Vorher aber spricht er noch über seinen größten Fehler.

Die überaus erfolgreiche Ära von Karl-Heinz Rummenigge als Vorstandsvorsitzender bei Triple-Gewinner Bayern München neigt sich dem Ende entgegen. Seit Februar 2002 ist er für die Geschicke des Klubs zuständig, im kommenden Jahr wird er sein Amt an den früheren Bayern- und Nationalmannschafts-Torhüter Oliver Kahn abtreten. Unter seiner Führung gewannen die Münchner 13 Mal die deutsche Meisterschaft, 10 Mal den Pokal und 2 Mal die Champions League - um nur die wichtigsten Titel aufzuzählen.

Doch auch der frühere Nationalmannschaftskapitän ist nicht unfehlbar. Auch er habe Fehler gemacht, bekannte er im Interview mit dem "Münchner Merkur" und der "tz". "Die Einstellung von Jürgen Klinsmann" sei sein größter Fehler gewesen, sagte der 65-Jährige. Rummenigge begründete: "Man muss da ehrlich sein: Jürgen Klinsmann und der FC Bayern passten in unserer Klubkultur und unserer Philosophie leider einfach nicht wirklich zusammen. Er war ja kein Trainer im Sinne eines Trainers, er war eher ein Projektleiter."

Bayern München verpflichtete Klinsmann, der Deutschland bei der Heim-WM 2006 zu Platz drei geführt hatte, zur Saison 2008/09 als Nachfolger von Ottmar Hitzfeld. Der Weltmeister von 1990, von 1995 bis 1997 als Angreifer beim FC Bayern tätig, scheiterte grandios und wurde noch vor Saisonende nach nur neun Monaten Amtszeit entlassen. Klinsmann ist heute vor allem als der Trainer in Erinnerung, der beim FC Bayern Buddha-Figuren aufstellen ließ - etwas, das gar nicht seine Idee war, wie er inzwischen erklärte.

Der Klub hätte "ihm damals einen deutschen Top-Trainer an die Seite stellen müssen", führte Rummenigge aus: "Ich bin aber der Meinung: Man muss auch Fehler machen dürfen, um aus ihnen zu lernen. Idealerweise sollte man sie nur nicht wiederholen." Der damalige Bayern-Manager Uli Hoeneß hatte vor Klinsmanns Verpflichtung den damals noch bei Underdog Mainz 05 tätigen Jürgen Klopp favorisiert, ehe Rummenigge sich durchsetzte.

Quelle: ntv.de, ara/sid