Fußball

Von der Diva zum Rekordbrecher Schalke trifft, siegt und begeistert

fce33ee66e0c35f2fb48f657251b8473.jpg

André Breitenreiter schafft, was vielen Schalker Trainern nicht geglückt ist: Aus Einzelspielern ist ein Kollektiv geworden.

(Foto: imago/Oliver Ruhnke)

Der Erfolg beim FC Schalke 04 hat einen Namen: André Breitenreiter. Klassen besser als letzte Saison spielen sich die Königsblauen wieder in die Herzen der Fans - und auf Platz drei der Tabelle. Allüren sucht man vergeblich, es dominiert Bescheidenheit

Der FC Schalke 04 hat unter Trainer André Breitenreiter eine erstaunliche Wandlung vollzogen. Noch vor wenigen Monaten launische Diva mit überfordertem Coach, brechen die Gelsenkirchener nun reihenweise die Rekord. Mit dem 1:0 beim Hamburger SV steht der beste Schalker Saisonstart seit 44 Jahren zu Buche.

ed2b3080a61f2b6ffd249f56dffac419.jpg

Der junge Leroy Sané gilt als Sinnbild des Erfolges bei Schalke.

(Foto: imago/Oliver Ruhnke)

Als einzige Mannschaft sind die Königsblauen mit drei Siegen und ohne Gegentor durch die englische Woche gekommen. Zudem ist Breitenbreiter mit derzeit 2,28 Punkten der beste Punktesammler in der langen Liste der Schalker Trainer. Der Lohn: Platz drei für das Team hinter Bayern München und Borussia Dortmund.

Starallüren fehl am Platz

"Wir haben die Qualität, deswegen stehen wir auf dem dritten Platz", sagt Mittelfeldspieler Johannes Geis. Bei den Knappen regiert das Wir, für Starallüren und Alleingänge ist im neuen Team kein Platz mehr. "Wenn jeder Einzelne sich aufopfert, wird er auch belohnt", betont Breitenreiter und stellt den Aufbruch unter die Maxime: "Erst das Team, dann das eigene Ego." Daran hält sich auch Klaas-Jan Huntelaar. Obwohl der Star erstmals auf der Bank saß, maulte er nicht und freute sich mit den anderen. Breitenreiter: "Er war in letzter Zeit etwas müde."

Noch im Mai zum Ausklang der Vorsaison hatte Schalke beim Fast-Absteiger HSV (0:2) ein trauriges Bild abgegeben. Jetzt präsentieren sich die Königsblauen giftig und griffig. "Jeder denkt im Kollektiv", versichert Geis. "Wir wissen, was wir können. Das sagt uns auch der Trainer jeden Tag."

Riesentalent Leroy Sané

Als Sinnbild gilt Siegtorschütze Leroy Sané. Der schnelle und technisch versierte 19-Jährige ist mit drei Treffern bester Schalker Schütze. Seine Bilanz: sechs Tore in 21 Spielen. Das Riesentalent bewundert auch HSV-Coach Bruno Labbadia: "Sein Bewegungsablauf ist gigantisch". Damit der Youngster nicht abhebt gab es von Breitenreiter ein Interview-Verbot. "Er soll sich seine Unbekümmertheit erhalten", mahnte der Coach.

Beste Laune hat Horst Heldt. "Die Aussichten sind in der Tat gut", meinte der Schalker Manager. "Zurzeit macht die ganze Mannschaft großen Spaß." Die englische Woche in der Bundesliga wird auf internationaler Bühne fortgesetzt. Am kommenden Donnerstag wartet das griechische Team Astana Tripolis in der Euro League auf die Schalker - das sechste Spiel binnen 19 Tagen. "Wir merken das garnicht richtig", sagt Torwart Ralf Fährmann. Das Adrenalin muss den Schalkern bis zur Kinnlade stehen. "Sie spielen mit Herz, schmeißen sich in jeden Ball rein", erklärt Breitenreiter: "Wir sind gierig."

"Ist ein Scheißgefühl"

Die Hamburger sind dagegen von Traurigkeit befallen. "Es ist ein Scheißgefühl" gesteht Trainer Labbadia nach der ersten Heimniederlage im siebten Spiel seiner Amtszeit. Die Norddeutschen sehen sich aber nicht vom Kurs abgebracht. "So eine Niederlage darf und wird uns nicht umwerfen", verspricht Rechtsverteidiger Dennis Diekmeier. "Man darf nicht vergessen: Wir haben zwei Jahre gegen den Abstieg gespielt und in der Scheiße gesteckt."

Den Hamburgern bleibt der Trost, die zweitbeste Startbilanz seit sechs Jahren erreicht zu haben. Vorrangiges Ziel bleibt, das Abstiegsgerangel diesmal den Konkurrenten zu überlassen. Diekmeier: "Dann holen wir uns jetzt woanders Punkte."

Quelle: n-tv.de, Franki Koitzsch und Thomas Prüfer, dpa

Mehr zum Thema