Fußball

2. Liga im Überblick Schlusslicht FCK rutscht tiefer in die Krise

680b0659c8eb5bbbe2e37915b012b1d2.jpg

Trotz Motivationsrede von Coach Strasser holt Kaiserslautern nur einen Punkt.

(Foto: imago/Jan Huebner)

Der Befreiungsschlag gelingt dem 1. FC Kaiserslautern nicht - es reicht nur für einen Punkt gegen den VfL Bochum. Die Pfälzer liegen abgeschlagen auf dem letzten Platz der 2. Fußball-Bundesliga. Der MSV Duisburg setzt derweil seinen Aufwärtstrend fort.

1. FC Kaiserslautern - VfL Bochum 0:0 (0:0)

Zum Auftakt des 13. Spieltags der 2. Fußball-Bundesliga kam der viermalige deutsche Meister, der 1. FC Kaiserslautern, gegen den VfL Bochum nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Nach dem vierten Ligaspiel ohne Sieg in Folge liegt Lautern weiter abgeschlagen auf dem letzten Platz, der Rückstand auf Relegationsrang 16, der derzeit vier Punkte beträgt, könnte sich am Wochenende noch vergrößern.

Zu Beginn der Woche hatte die Mannschaft des 1. FC Kaiserslautern die Fans in einem offenen Brief um Unterstützung gebeten. 19.086 Zuschauer kamen am Abend, doch zum zweiten Saisonsieg reichte es auch gegen die selbst verunsicherten Bochumer nicht, die nun ihrerseits seit vier Pflichtspielen auf einen Sieg warten. Joel Abu Hanna (29.) per Kopf und Nicklas Shipnoski (58.) mit einem Lattentreffer hatten die besten Chancen für die mit acht Toren schlechteste Offensive der Liga. Kaiserslauterns Trainer Jeff Strasser hatte vor der Partie versucht, sein Team aufzuwecken. "Wir haben allen die Situation nochmal verdeutlicht", sagte der Luxemburger: "Das Team hat das verinnerlicht. Es gilt, die Mentalität für die Erfolge auf den Platz zu bringen." Das Engagement gegen Bochum stimmte, allerdings waren die spielerischen Mängel und das fehlende Selbstvertrauen der Roten Teufel nicht zu übersehen.

SV Sandhausen - MSV Duisburg 0:1 (0:1)

Der MSV Duisburg hat seinen Aufwärtstrend fortgesetzt. Die Mannschaft von Ilia Gruev gewann allerdings glücklich mit 1:0 (1:0) beim SV Sandhausen und bestätigte vor 5652 Zuschauern ihre Auswärtsstärke. Moritz Stoppelkamp (8. Minute) traf in einer nur phasenweise guten Partie zum fünften Auswärtssieg in dieser Saison. Der MSV rückte in der Tabelle zunächst auf Rang zwölf vor und bleibt der Angstgegner von Sandhausen: Noch nie konnte der SVS in der 2. Liga gegen Duisburg gewinnen. Der Abwärtstrend der Kurpfälzer, die einige gute Torchancen vergaben, setzt sich mit vier sieglosen Spielen in Serie fort.

Quelle: n-tv.de, jgu/sid/dpa

Mehr zum Thema