Fußball

Neues Trikot für ManUnited Schweinsteiger wetzt den Dreizack

Schweinsteiger.JPG

(Foto: Twitter/ManchesterUnited)

Neuer Spieler, neue Saison, neues Trikot: Manchester United stellt seine Jerseys für die anstehende Saison vor. Star der Kampagne ist kein Geringerer als Bastian Schweinsteiger. Der bekommt auch endlich eine Rückennummer zugewiesen.

Manchester United stellt sein neues Trikot vor und wählt dazu seinen Neuzugang als Botschafter. Bastian Schweinsteiger oder neuerdings auch "Red Schwein" genannt, wird zum Teufel von ManUnited und durchbricht mit einem Dreizack bewaffnet eine Glasscheibe. Das verspricht zumindest das Werbeplakat, das die "Red Devils" zusammen mit dem Sportartikelhersteller Adidas vorstellen.

Beim FC Bayern München galt Schweinsteiger als seriöser und nachdenklicher Mittelfeldspieler. Gleiches gilt für seine Position als Kapitän der deutschen Nationalmannschaft. In England mutiert der gebürtige Bayer offenbar zur wilden Teufelsbrut. Zusammen mit den neuen Trikots wird auch die künftige Rückennummer des Nationalspielers beim englischen Rekordmeister vorgestellt: Es ist die 23. Beim FCB trug er auf dem Rücken die 31.

Der Klub setzt mit seinem Entwurf der Jerseys kurz vor dem Titelkampf in der Premier League in der Traditionsstätte Old Trafford auf einen klassischen Look in Rot und Weiß mit Retrocharme. Schon in den achtziger Jahren vertraute Manchester auf den Sportartikelhersteller mit den typischen drei Streifen. In der letzten Saison liefen die "Red Devils" noch im Trikot der Marke "Nike" auf. Durch den Vertragsabschluss mit Adidas winken dem Verein in der anstehenden Saison satte 943 Millionen Euro.

Im passenden Werbespot zur Kampagne wetzen David de Gea, Angel di Maria, Wayne Rooney und Co. bereits ihre Dreizacke für die Ligakonkurrenten. Ein wenig erinnert das Video jedoch an den bösen Herrscher Sauron aus J.R.R. Tolkiens "Herr der Ringe". Das Motto der neuen Trikots lautet: "Gemacht, um Erwartungen zu übertreffen". Nichts Geringeres wird wohl auch von Schweinsteiger erwartet.

Quelle: ntv.de