Fußball

Auffällig auch ohne Bling-Bling Shootingstar Eggestein schuftet für Löw

imago41515611h.jpg

Maxi Eggestein, hier im Vorbereitungsspiel mit Werder Bremen gegen Everton, will bald wieder von Jogi Löw für die Nationalmannschaft berufen werden.

(Foto: imago images / Nordphoto)

Maximilian Eggestein zählt zu den Aufsteigern in der Fußball-Bundesliga. Für die kommende Saison hat er große Pläne: Der 22-Jährige will beim SV Werder Bremen zum Führungsspieler reifen, die Europacup-Qualifikation schaffen und bei Joachim Löw sein Debüt feiern.

Eine Bling-Bling-Attitüde geht Maximilian Eggestein so gänzlich ab. Mit einem Luxusauto in den sozialen Netzwerken zu posieren, fiele dem Laufwunder des SV Werder Bremen nie ein. Eggestein hat keinen Sportwagen. Der 22 Jahre alte Nationalmannschaftsanwärter hat auch keinen Account bei Instagram, Facebook oder Snapchat. "Natürlich gibt es da auch mal häufiger einen Spruch von Kollegen, aber bis jetzt konnte ich da ganz gut drauf verzichten", sagt Eggestein. Statt über Extravaganz definiert er sich voll über seine sportliche Klasse. In dieser Kategorie zählte er in der vergangenen Saison zu den aufregendsten Shootingstars der Fußball-Bundesliga - jetzt soll der nächste Schritt folgen.

*Datenschutz

Der ehemalige Leader Max Kruse ist weg, Eggestein will lauter werden, auch mal Drecksack sein. "Neben dem Platz ist es mir wichtig, mit meinen Mitmenschen vernünftig umzugehen", sagt er: "Auf dem Platz herrscht Wettkampf und dann kann man auch mal etwas dreckiger werden - und das kann ich auch."

"Mehr Verantwortung übernehmen"

Der Marktwert des Mittelfeldspielers wird auf 30 Millionen Euro taxiert, Eggestein hätte im Sommer auch wechseln können. Bei Borussia Dortmund stand der gebürtige Hannoveraner auf dem Zettel, auch die Scouts der Premier League schauen bei ihm genau hin. Doch Eggestein, dessen Bruder Johannes ebenfalls für Werders Profis spielt, entschied sich, unter anderem wegen des Trainers Florian Kohfeldt, für eine Zukunft in Bremen. Hier kann er sich für weitere Einladungen von Joachim Löw empfehlen.

Im März schnupperte Eggestein bei der deutschen A-Auswahl rein, blieb aber noch ohne Einsatz. Bei Löws Arbeitsaufträgen hörte er genau hin. "Er hat mir ähnliche Dinge gesagt, die ich mir auch selber schon als Ziel gesetzt habe", sagte Eggestein, der im Juni mit der U21 im EM-Finale stand: "Dass ich im Verein mehr Verantwortung übernehmen kann und konstant weiterspielen muss. Die Konkurrenz im Mittelfeld ist sehr groß - deswegen muss ich schauen, wie es weitergeht." Setzt er seine steile Entwicklung fort, wären weitere Ausflüge zur Nationalmannschaft die logische Konsequenz.

Luxus? "Gehe ab und zu lecker Essen"

*Datenschutz

Bei der erneuten Jagd nach einem Europapokal-Platz ab Samstag, wenn die Bremer mit dem Spiel gegen Fortuna Düsseldorf (ab 15.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) in die Liga-Saison einsteigen, soll Eggestein noch stärker vorangehen, er könnte auch noch mehr Torgefahr ausstrahlen. "Wir wollen nicht damit zufrieden sein, in der Grauzone der Tabelle zu landen. Wir möchten um etwas mitspielen."

Der mit 409,2 Kilometern laufstärkste Spieler der vergangenen Bundesliga-Saison ist bereit, noch auffälliger zu werden. Auf dem Rasen. Ansonsten will sich Eggestein weiter treu bleiben, trotz des vielen Geldes, das ihm sein neuer Vertrag einbringt. "Ich gehe ab und zu gerne lecker Essen. Zu Hause öfter mal griechisch, hier in Bremen mediterran - ohne genaue Richtung", sagt er. Mehr Luxus braucht Maximilian Eggestein nicht.

Quelle: n-tv.de, Kristof Stühm und Peer Lasse, sid

Mehr zum Thema