Fußball

Keeper wehrt sich gegen Kritik Ter Stegen patzt und schimpft

0ef0e161c858141b6cd8b92cf5291dbc.jpg

Sieht nicht so richtig gut aus, Marc-André ter Stegen.

(Foto: REUTERS)

Barcelonas Keeper Marc-André ter Stegen macht in der Champions League ein gutes Spiel gegen Bayer Leverkusen - wäre da nicht die 22. Minute gewesen. Während die Medien poltern, verteidigt sich der Keeper. Und Coach Luis Enrique bleibt (noch) gelassen.

Den (nächsten) sportlichen Fehler verzieh Luis Enrique seinem Torhüter Marc-André ter Stegen sofort, doch den Disput mit Kollege Luis Suárez prangerte er deutlich an. "Jeder macht Fehler", sagte der Trainer des FC Barcelona nach dem 2:1 (0:1) gegen Bayer Leverkusen: "Aber wir dürfen uns nicht gegenseitig Vorwürfe machen, sondern müssen uns gegenseitig ermutigen." Ob er damit ausdrücklich seinen deutschen Torhüter ter Stegen meinte, ließ Enrique offen.

Doch war dieser direkt nach dem 0:1 wutentbrannt auf Suárez losgerannt und hatte offenbar dessen Defensivverhalten gegeißelt. Einen eigenen Fehler wollte der gebürtige Mönchengladbacher, der nach dem Eckball von Hakan Calhanoglu im Fünfmeterraum gegen Torschütze Kyriakos Papadopoulos zu spät kam, weder zugeben noch dementieren. "Es ist schwer, zum Ball zu kommen, weil der Eckball einfach gut getreten war", sagte er: "Ich hatte den ein oder anderen Fehler drin in den letzten Wochen. Aber manchmal wurden auch noch welche oben drauf kreiert. Aber ich bin okay. Ich weiß, wann ich Fehler gemacht habe und wann nicht."

Medien schießen sich auf ter Stegen ein

Das in der 22. Minute am Dienstagabend war einer, da waren sich nahezu alle Experten einig. "Der nächste Fehler von ter Stegen", titelte die "Marca". Die "Mundo Deportivo" sah "wieder ein vermeidbares Gegentor. Gegen Bellarabi hat er stark gehalten, aber das löscht die Schuld beim 0:1 nicht komplett aus." So manch einer im Umfeld munkelt, dass ter Stegen mit seinem überehrgeizigen Einstieg ins Training ein Eigentor unterlaufen sei. Statt zehn Tage früher auf dem Platz zu stehen, hätte er nach seinem erfolgreichen, aber doch schwierigen Premierenjahr in Barcelona und der U21-EM lieber zehn Tage länger Kraft getankt. Sportlich stützte Trainer Enrique ter Stegen immerhin ausdrücklich. "Er ist auf einem sehr guten Niveau und genau der richtige Mann für unseren Verein", betonte der Coach: "Es gibt nur eine Kritik, die er ernst nehmen muss. Das ist die vom Trainer. Und da gibt es keine."

Was diese Worte wert sind, wird der Deutsche in den nächsten Tagen sehen. Sein seit einem Monat verletzter Rivale Claudio Bravo ist zurück. Gegen Leverkusen gehörte er wegen mangelnder Wettkampf-Fitness noch nicht zum Kader, doch schon am Samstag gegen den FC Sevilla könnte er spielen. Schließlich hatte Enrique angekündigt, er habe "die gleiche Idee im Kopf wie in der vergangenen Saison". Dies würde bedeuten, dass Bravo in der Liga spielt und ter Stegen nur in den Pokalwettbewerben. An allen Ecken und Enden fehlte dagegen der viermalige Weltfußballer Lionel Messi. "Unersetzlich" sei der Argentinier, gestand Enrique. Und die Zeitung Sport kam zu dem Schluss: "Die Frage war, wie gut Barcelona ohne Messi sein würde. Die Antwort war vorhersehbar: Sehr schlecht."

Den Sieg sicherte nach dem Ausgleich von Sergi Roberto (80.) 92 Sekunden später Suárez. "Absolute weltklasse" sei dessen Tor gewesen, urteilte Bayer-Trainer Roger Schmidt. Und so taufte die Marca den Uruguayer kurzerhand um - in "Lionel Suárez". Was der "echte" und der "falsche" Lionel am Abend zusammen feiern konnten: Sie wohnen im Ort Castelldefels fast Tür an Tür.

Quelle: ntv.de, Holger Schmidt & Nikolas Schmitz, sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.