Fußball

"... dann ist das Problem klar" Tuchel arg sauer, obwohl die Serie hält

232697300.jpg

Ein 1:1, das durchaus für unterschiedliche Gefühle sorgte.

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)

Eine Serie hält, eine reißt - und am Ende ist vor allem der zufrieden, dessen Lauf beendet wurde: Das Premier-League-Duell zwischen dem FC Chelsea und dem FC Southampton endet mit einem Unentschieden. Thomas Tuchel bleibt damit ungeschlagen, Southamptons Ralph Hasenhüttl darf kurz durchatmen.

Trainer Thomas Tuchel ist mit dem FC Chelsea weiter unbesiegt. Allerdings kamen seine Blues mit den deutschen Nationalspielern Timo Werner und Antonio Rüdiger in der Startelf in der englischen Premier League nicht über ein 1:1 (0:1) beim FC Southampton hinaus.

Drei Tage vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Atletico Madrid, das in Bukarest ausgetragen wird, bescherte Mason Mount (54.) der Tuchel-Elf per Strafstoß immerhin einen Punkt in Southampton. Kai Havertz stand verletzungsbedingt nicht im Kader. Die Gastgeber waren im St. Mary's Stadium zuvor durch ein Tor von Liverpool-Leihgabe Takumi Minamino (33.) in Führung gegangen. Die Mannschaft des ehemaligen Leipzig-Coachs Ralph Hasenhüttl hätte in der zweiten Hälfte erneut in Führung gehen können, Jannik Vestergaard köpfte den Ball in der 74. Minute jedoch an den Querbalken.

"Die Premier League ist hart"

Für den FC Southampton war das Unentschieden gegen den Spitzenklub ein wichtiger Mutmacher: "Ein Unentschieden fühlt sich an wie ein Sieg", sagte Hasenhüttl hinterher. "Es ist ein Schritt in Richtung Rückkehr zu unserer Normalform." Die Mannschaft hatte zuletzt sechsmal in Folge in der Premier League verloren - mit einem 0:9 gegen Manchester United als traurigem Tiefpunkt. "Wir glauben an das, was wir tun. Die Premier League ist hart. Für uns ist es gut, dass wir gegen so eine starke Mannschaft einen Punkt geholt haben."

Tuchel dagegen war angefressen: "Wir hatten in der gegnerischen Hälfte nicht nur Ballbesitz, sondern guten Ballbesitz, auf den letzten 20 Metern hat uns die Qualität gefehlt, das ist die Wahrheit." Seiner Mannschaft habe die Entschlossenheit gefehlt, "die Aggressivität und mehr Eins-gegen-Eins-Chancen. Wir haben 80 Meter kontrolliert, alle Gegenangriffe und wenn man das Spiel so kontrolliert und einen Elfmeter braucht, um ein Tor zu erzielen, dann ist das Problem klar."

In der Premier-League-Tabelle blieb Chelsea zunächst auf dem vierten Platz. Der FC Liverpool hat aber am Abend die Chance, die Blues durch einen Derbysieg mit mindestens drei Toren Unterschied gegen den FC Everton zu überholen. Am Sonntag könnte auch West Ham United mit einem Heimerfolg gegen Tottenham Hotspur vorbeiziehen.

Quelle: ntv.de, ter/dpa