Fußball

Kehrer flippt nach Pokalsieg aus Tuchel feiert "außergewöhnliches Ergebnis"

66b61eb8e7fcaf6c36074c3833c6b4af.jpg

Wow.

(Foto: AP)

Paris St. Germain zieht dank seiner Superstars Kylian Mbappé und Neymar zum sechsten Mal in Serie ins Finale des französischen Pokals ein. Gegen Olympique Lyon feiert das Starensemble einen furiosen Sieg. Aber erst ein Platzverweis gegen die Gastgeber lässt den Widerstand brechen.

Nach dem Einzug ins Pokalfinale flippte Fußball-Nationalspieler Thilo Kehrer aus. Vor dem Interview mit dem vereinseigenen Sender des französischen Erstligisten Paris Saint-Germain packte er den Fragesteller am Oberkörper, schüttelte ihn und brüllte: "Finaleeeeeeee!" Danach beruhigte sich der Abwehrspieler wieder und analysierte das 5:1 der Pariser bei Olympique Lyon. "Wir haben gut gespielt. Wir waren wach, wir haben Chancen erspielt und sie genutzt", sagte er.

Trainer Thomas Tuchel kommentierte den Sieg weniger emotional, war aber dennoch sichtlich glücklich. "Das ist ein außergewöhnliches Ergebnis. Fünf Tore, und das, nachdem wir zurücklagen", sagte er. "Wir haben alles gegeben. Es gab ein paar Momente in denen uns etwas der Fluss, Geschwindigkeit und Aggressivität gefehlt hat. Aber nach dem zweiten Tor war es einfacher, weil wir an Selbstvertrauen gewonnen haben und unser Gegner eine Rote Karte gesehen hat."

Spiel kippt nach Platzverweis

In einem abwechslungsreichen Match war Lyon lange Zeit ein gleichwertiger Gegner und ging durch Martin Terrier in der 11. Minute in Führung. Doch Paris schlug schnell zurück und kam drei Minuten später durch Kylian Mbappé zum Ausgleich. Nachdem Lyons Verteidiger Fernando Marçal nach einer Stunde mit Gelb-Rot den Platz verlassen musste, drehte PSG auf und traf  noch viermal: Der zuletzt in der Liga gesperrte Neymar verwandelte einen Foulelfmeter (64.), zwei weitere Treffer von Mbappé (70., 90+2) und ein Tor von Pablo Sarabia (81.) brachten den am Ende klaren Erfolg.

Am 25. April hat die Tuchel-Elf im Finale in Paris entweder gegen AS Saint-Etienne oder Titelverteidiger Stade Rennes die Chance, den Coupe de France zum fünften Mal in den vergangenen sechs Anläufen zu holen. Im vergangenen Jahr hatte das Starensemble von der Seine das Endspiel gegen Rennes nach Elfmeterschießen verloren. 

Quelle: ntv.de, tno/dpa