Fußball

Kein Jahr nach Impfpassfälschung Verurteilter Markus Anfang hat neuen Job

Werder Bremens ehemaliger Trainer Markus Anfang steht an der Seitenlinie.

Werder Bremens ehemaliger Trainer Markus Anfang steht jetzt bei Dynamo Dresden an der Seitenlinie.

(Foto: Carmen Jaspersen/dpa/Archivbild)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Im November 2021 ist die Corona-Pandemie eines der Top-Themen in Deutschland. Es geht unter anderem um die Impfung. Auch im Fußball. Joshua Kimmich macht als Impfskeptiker Schlagzeilen und Trainer Markus Anfang nutzt einen gefälschten Impfpass. Er verlässt Werder Bremen, wird verurteilt und ist jetzt zurück.

Markus Anfang ist zurück. Kein Jahr nach dem Skandal um die Nutzung eines gefälschten Impfpasses hat der 47-Jährige einen neuen Job gefunden. Der ehemalige Trainer von Werder Bremen ist der neue Trainer des Zweitliga-Absteigers Dynamo Dresden. Er erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024.

"Wir haben uns vor dieser Entscheidung natürlich sehr viel Gedanken gemacht, die auch über das rein Sportliche hinausgingen", erklärte Dynamo-Geschäftsführer Ralf Becker: "Für uns war in den sehr guten Gesprächen mit Markus Anfang entscheidend, dass er offen und ehrlich sein Fehlverhalten aus der Vergangenheit einräumte und aufrichtig bedauerte. Jeder Mensch macht Fehler und Markus hat für seinen die Verantwortung übernommen und die gerechte Strafe erhalten."

Geldstrafe und Sperre

Der frühere Bundesliga-Spieler war Anfang November 2021 als Trainer des damaligen Zweitligisten Werder Bremen zurückgetreten, nachdem die Staatsanwaltschaft gegen ihn und seinen Co-Trainer Florian Junge Ermittlungen wegen der Nutzung gefälschter Impfausweise eingeleitet hatte. Das Amtsgericht Bremen verurteilte Anfang später zu einer Geldstrafe von insgesamt 36.000 Euro, das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes sperrte ihn als Trainer für ein Jahr und setzt diese Strafe ab dem heutigen Tag, dem 10. Juni 2022, zur Bewährung aus.

Mehr zum Thema

Die durchaus überraschende Personalie ließ auch beim neuen Trainer der Dresdner ein Lächeln zurück. "Ich bin den Verantwortlichen von Dynamo Dresden für diese Chance sehr dankbar. Es ist eine spannende und herausfordernde Aufgabe", erklärte der Neu-Sachse, der seinen langjährigen Co-Trainer Junge mit in die Elb-Metropole bringen wird.

Während Anfang abseits des Platzes für Wirbel inmitten der Corona-Pandemie sorgte, ist seine sportliche Bilanz durchaus respektabel. Auf seinen Stationen bei Holstein Kiel, dem 1. FC Köln und dem SV Darmstadt konnte er sein Können unter Beweis stellen. Das benötigt der Absteiger aus der zweiten Liga auch. Der ostdeutsche Traditionsverein will mit Anfang nun dorthin zurück. Es ist wohl eine letzte Chance für Anfang, die aufgrund des Vereins für einigen Wirbel sorgen wird.

Quelle: ntv.de, sue

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen